Wissenschaft

2012: Weltuntergang wird verschoben

Geht es nach der Logik der Verschwörungstheoretiker und der Logik einiger Sekten, dürfte das Ende der Welt nahe sein. Genaugenommen soll demnach am 21. 12. 2012 die Welt untergehen. Der Grund soll das Ende des Kalenders der Maya sein. Die westliche Welt stilisiert das Datum als Zeitpunkt des Weltuntergangs. Seltsam ist nur, dass die Maya selbst im Zusammenhang mit dem „Ende ihres Kalenders“ nie vom Weltuntergang gesprochen haben. Was ist also dann am Gerücht des Weltuntergangs am 21.12.2012 wirklich dran?

Maya-Kalender endet nicht wirklich

Die Welt geht angeblich unter, weil der Maya-Kalender endet und die Maya das Ende des Kalenders mit dem Ende der Welt gleichgesetzt haben. Zunächst einmal endet übrigens nicht der Maya-Kalender selbst, sondern lediglich eine Epoche des Kalenders. Insofern unterliegen die Verschwörungstheoretiker hier schon einmal einem Irrglauben, denn nach ihrer Logik wäre das Ende der Welt identisch mit dem Ende des Maya-Kalenders. Folgt man der Logik, dann geht die Welt allein schon deswegen nicht unter, weil der Kalender nicht wirklich endet, sondern lediglich eine Epoche endet. Zudem es gab immer wieder feste Termine für den angeblichen Weltuntergang. Bisher sind all diese Termine verstrichen, ohne dass etwas passiert ist. Mit dem Weltuntergang lassen sich jedoch Menschen in Sekten treiben, emotionale Abhängigkeiten schaffen und nicht zuletzt durch Bücher über das Thema viel Geld verdienen. Und ja, all die Anhänger der Verschwörungstheorien dürfen beruhigt sein. Sie haben recht. Die Welt wird untergehen, das Datum ist übrigens ganz einfach zu berechnen. Hierzu nehme man den Wasserstoffvorrat unserer Sonne, analysiere die Restbrenndauer und siehe da, der Weltuntergang findet statt, in etwa 4 Milliarden Jahren. Bis dahin gilt, wenn wir Menschen sorgsam mit Mutter Erde umgehen, dürfte sie uns auch noch die nächsten viertausend Millionen Jahre erhalten bleiben.



2 Kommentare zu “2012: Weltuntergang wird verschoben”

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.