Politik

Aljazeera: Gaddafi in Tripolis umstellt ?

Der arabische Nachrichtensender Aljazeera behauptet in einem Bericht, und unter Berufung einer Rebellengruppe, dass der Aufenthaltsort vom ehemaligen Diktator Muammar Gaddafi ausgemacht worden sei, demnach halte sich Gaddafi in einem Gebäudekomplex in der libyschen Hauptstadt Tripolis auf. Ein anderer Bericht des französischen Magazins Paris Match geht davon aus, dass Gaddafi die Stadt am Mittwoch verlassen habe. Derweil nehmen die Kämpfe in Tripolis nochmals an Intensität zu, Gaddafi-Anhänger halten einige Punkte, wie den Hafen, in der Stadt. Die Rebellen wollen am heutigen Abend eine Offensive starten und die Kämpfe beenden. Auch in der Heimatstadt Gaddafis Sirte sollen die Kämpfe weitergehen, wiewohl der Nationale Übergangsrat in Bengasi Verhandlungen mit den verantwortlichen vor Ort bestätigt.

Nun geht es ganz schnell, die Arabische Liga hat offiziell den Nationalen Übergangsrat in Bengasi unter Leitung des ehemaligen Justizministers Mustafa Abd al-Dschalil als amtierende Regierung anerkannt. Zuvor hatten Staaten wie Bahrain und Frankreich den Übergangsrat als legitime Vertretung Libyens anerkannt. In Tripolis werden noch 1000 bewaffnete Gaddafi-Anhänger vermutet, diese setzen neben Raketen auch Scharfschützen ein.

Unter der ehemaligen Residenz von Gaddafi Bab al-Azaziya in Süden Tripolis wurden unterirdische Gänge entdeckt, vermutet wird ein komplexes Tunnelsystem, Gaddafi könnte über dieses geflohen sein. Doch auch arabische Geheimdienste gehen davon aus, dass Gaddafi sich immer noch in Tripolis aufhalte. Die Heimatstadt Sirte wird immer noch von Loyalisten gehalten, in der Nähe der Ortschaft Bin Jawad sei die Offensive der Rebellen zum Erliegen gekommen. Derweil tauchen vermehrt Hinweise auf, dass einzelne Rebellengruppen willkürliche Erschießungen vorgenommen hätten. So wurde in Tripolis eine Gruppe von 30 getöteten Loyalisten vorgefunden, einige waren gefesselt. Wo genau sich Gaddafi derzeit aufhält, ist immer noch nicht klar.

Inzwischen wird für die Post-Gaddafi Ära geplant, Italien hat 500 Millionen Dollar aus dem Besitz Libyens freigegeben, der Nationale Übergangsrat (inzwischen in Tripolis eingerückt) verlangt aber als Ersthilfe 2,5 Milliarden Dollar. Die UN will kommende Woche weitere 1,5 Milliarden Dollar freigeben, UN-Sanktionen hatten das Vermögen von Gaddafi und Libyens eingefroren.

 



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.