Versicherung & Vorsorge

Allianz PKV und KKH-Allianz beenden Zusammenarbeit

Die KKH-Allianz als gesetzliche Krankenversicherung sowie die Allianz Private Krankenversicherung hatten 2009 beschlossen, exklusiv zusammenarbeiten und so die vorhandenen Ressourcen in beiden Bereichen effektiv zu nutzen. Leider konnten die Erwartungen nicht erfüllt werden, so dass die Zusammenarbeit Ende 2012 nun wieder beendet werden muss. So konnten Mitglieder der KKH-Allianz zu vergünstigten Konditionen Krankenzusatzversicherungen der Allianz abschließen.

Die gesetzlichen Krankenkassen können ihren Versicherten aufgrund von Leistungskürzungen oft nicht alle Wünsche und Bedürfnisse erfüllen. Sie bieten daher gerne private Krankenzusatzversicherungen an, die die Versorgungslücke schließen sollen. Um attraktive Produkte zu besonderen Konditionen anbieten zu können, gingen die KKH-Allianz sowie die Allianz Private Krankenversicherung bereits 2009 eine Kooperation ein. Die Allianz Krankenversicherung versprach sich hierdurch einen größeren Absatz der entwickelten Krankenzusatzversicherungen, die KKH-Allianz hingegen wollte durch dieses Zusatzangebot einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz erzielen und so für neue Mitglieder werben.

Was mit einer Erfolg versprechenden Zusammenarbeit begann, muss nun wieder geändert werden. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, sind es wohl vornehmlich rechtliche und politische Gründe, die zu dieser Trennung führen. Aber auch die Tatsache, dass sich der erhoffte Erfolg nicht oder nicht in vollem Umfang eingestellt hat, dürfte ein Grund für die Beendigung der Kooperation sein. Per 31.12.2012 wird die Allianz somit nicht mehr als Premiumpartner der KKH-Allianz auftreten und wird die privaten Krankenzusatzversicherungen nun nur noch über die eigenen Agenturen verkaufen.

Die verschiedenen Angebote wie beispielsweise die ambulante Zusatzversicherung im Tarif AmbulantBest und AmbulantPlus und die stationäre Zusatzversicherung sorgen sicher dafür, dass Pflichtversicherte nach wie vor die Allianz für ihre private Krankenzusatzversicherung suchen. Sogar für Kinder steht ein spezielles Kinderpaket zur Verfügung, welches die Kostenerstattung für Heilpraktiker sowie die Unterbringung im Ein- und Zweibettzimmer ermöglicht. Letztlich bietet die Allianz Private Krankenversicherung auch eine flexible Zahnzusatzversicherung, die je nach Wunsch in den Tarifen ZahnFit, ZahnPlus und ZahnBest abgeschlossen werden kann. Durch die unterschiedlichen Angebote können die Versicherungsnehmer die Angebote direkt an den jeweiligen Bedarf anpassen und so für eine passende Versicherungslösung sorgen.

Durch die Beendigung der Zusammenarbeit mit der Allianz plant die KKH-Allianz ab Januar 2013 auch eine Umfirmierung. Sie will künftig unter einem neuen Namen eigenständig tätig sein und mit einem neuen Partner im Geschäft für private Krankenzusatzversicherungen weiterarbeiten. Der neue Name steht allerdings derzeit ebenso wenig fest wie der neue Versicherungspartner, mit dem dann eine „normale“ Vertriebskooperation geplant ist.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.