Finanzen & Recht

Apple gegen Samsung- Patenkrieg Smartphones nächste Runde

Mit der Klage von Apple gegen das Smartphone Nexus von Samsung geht der Patentkrieg der Smartphones in die nächste Runde. Samsung habe mit seinem Google-Modell Nexus insgesamt vier Patente von Apple verletzt, insbesondere die Sprachsuche und die Freischaltung des Gerätes per Wischgeste seien eindeutige Verletzungen der Patente. Die Klage wurde vor einem Gericht im kalifornischen San Jose eingereicht. Mit der Klage gegen die Tablets von Samsung, den so genannten Samsung Galaxy 10.1N, scheiterte Apple vor dem Landgericht in Düsseldorf, Apple hatte einen Verkaufsstopp für ganz Europa verlangt. Auf der anderen Seite hatte Apple erfolgreich gegen den taiwanesischen Hersteller HTC geklagt. Neben Apple, HTC und Samsung sind auch Motorola, Google und Microsoft im lukrativen Streit um Smartphone-Patente involviert, die Lage ist inzwischen so unübersichtlich, dass die EU-Kommission seit November 2011 Untersuchungen eingeleitet hat.

Alle gegen Alle- vor allem aber gegen Googles Android

Marktführer in Sachen Betriebssysteme für Smartphones ist Googles Android. Scheinbar formieren sich Apple und Microsoft, ansonsten selten Freunde, gegen Google. So schrieb der Rechtsanwalt von Microsoft, David Heiner, in einem Blog, dass Patentrechte gestärkt und eingehalten werden sollten, damit unterstützt er indirekt die Klagen von Apple. Microsoft selber hatte Patente im Android-Betriebssystem geltend gemacht, die meisten Smartphone-Hersteller entrichten momentan Lizenzgebühren an Microsoft, nur eben Motorola nicht. Brisant: Google will Motorola Mobile (Handysparte) für 12,5 Milliarden Dollar aufkaufen, es geht insbesondere um die Stärkung der Patente. Motorola führt 25.000 Patente im Portfolio. Im Dezember 2011 gab das Oberlandesgericht in Karlsruhe  Motorola Recht, demnach habe Apple in Sachen GPRS-Übertragung Rechte von Motorola verletzt, Apple hat umgehend Berufung eingelegt, dennoch waren zweitweise das iPhone 4 und das iPhone 3GS aus dem Verkauf ausgeschlossen.

Samsung vs. Apple- wenn Platzhirsche sich balgen

Die Marktführer im Bereich Smartphones sind Samsung und Apple, und beide Platzhirsche schenken sich nichts, weltweit werden an diversen Gerichten Verhandlungen ausgefochten. So hatte eine Klage im vergangenen Jahr in den Niederlanden und in Deutschland zur Folge, dass Samsung sein Galaxy Tab aus dem Handel nehmen musste und das gerät modifizieren musste. Doch selbst gegen das neue Samsung Galaxy 10.1N legte Apple Klage ein, scheiterte aber an der Entscheidung des Düsseldorfer Landgerichtes und des Münchener Landgerichtes. Der Verkaufsstopp für die Tablets von Samsung in Australien wurde von den dortigen Gerichten aufgehoben. Im Gegenzug versuchte Samsung in Italien, in Frankreich und in Südkorea vor Gerichten ein Verkaufsverbot für Apples iPhone zu erwirken.

Und die Moral der Geschichte ?

Laut einer Studie sollen 2016 80 % aller Internet-Benutzer den Zugang über ein Smartphone verfügen, in einigen Ländern soll der Zugang ins Internet hauptsächlich über Smartphones erfolgen. Die Errichtung eines Kupfernetzes (sukzessive Glasfaser) ist wesentlich teurer als die Errichtung eines leistungsfähigen Mobilfunknetzes. Daher ist der Markt für Smartphones äußerst lukrativ, mit rosigen Aussichten für die Zukunft. Daher nimmt es nicht wunder, dass die Hersteller der Smartphones mit allen Mitteln versuchen, ihre Position zu stärken. Stellt sich dann aber die Frage, wie man bei einem Touchscreen-Modell Überschneidungen bei Geschmacksmodellen vermeiden soll, die Auswahl ist begrenzt. Auf der anderen Seite stellt sich wieder einmal die Frage, ob Patente, die eigentlich zum Grundgerüst gehören (Darstellung auf dem Gerät, GPRS-Übertragung, Programme wie Java, MP3 etc.), sinnvoll sind. Der Patentkrieg zwischen Apple und Samsung wird definitiv in weitere Runden gehen.

 

 



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.