Technik

Apple iOS 5 Upgrade noch problematisch

Das neue Betriebssystem von Apple, iOS 5, wurde zum gestrigen Tag für den Download freigegeben, der Ansturm ist dermaßen groß, dass die entsprechenden Server zum Teil überlastet sind, deswegen läuft das Upgrade noch problematisch. Das neue Betriebssystem iOS 5 verspricht über 200 Erneuerungen, im Wesentlichen wird der Bedienkomfort erweitert. So ist man bei der Erstbenutzung nicht mehr auf eine Verbindung mit iTunes gebunden (PC Free), Benachrichtigungen erscheinen gleich auf dem Hauptschirm, die Programme iCloud und iMessage sind integriert.

Viele Nutzer haben sich in diversen Foren über die lange Dauer des Upgrades oder aber dessen Unterbrechung beklagt, dies liegt aber nicht am neuen Betriebssystem, sondern an der Überlastung der Server von Apple. Daher nimmt es nicht wunder, dass Benutzer den Download mehrfach versuchen müssen. Apple selber gibt sich bislang bedeckt, wobei bei einem Launch Probleme normal sind. Doch einige Nutzer beklagten sich über einen so genannten „error message 1611″, dies deutet eher auf eine Hardwareproblematik. Inwiefern das iOS 5 bugfrei läuft, wird sich erst in den nächsten Tagen wirklich zeigen.

Zu den Erneuerungen gehört unter Anderem eine so genannte Mitteilungszentrale, in der sämtliche Benachrichtigungen (SMS, E Mail etc) eingehen und zentral verwaltet werden können. Der Apple-eigene Messenger iMessage ist selbstverständlich mit an Bord. Weiterhin bietet das iOS5 eine Erinnerungsfunktion, die recht umfangreich gestaltet wurde. Für alle zwitscherer erfreulich, Twitter wurde in iOS 5 eingebettet.

Den Bedienkomfort erheblich steigern dürfte die neue Kamerafunktion, nun muss man nicht den Bildschirm entsperren um direkt Fotos schießen zu können. Auch die Multitask-Gesten wurden erweitert. Mit iCloud läuft die Synchronisation auf entsprechenden Geräten reibungsloser. Alles in Allem verspricht das iOS 5 mehr Bedienkomfort und erweiterte Nutzungsmöglichkeiten. Ob das Betriebssystem in der Praxis als fehlerfrei zu betrachten ist, wird sich noch herausstellen.

 



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.