Technik

Apple iPhone 4S- ein verkapptes iPhone 5?

Die Ankündigung des neuen Apple iPhone 4S hat unterschiedliche Reaktionen in den Medien ausgelöst, während einige sich sichtlich enttäuscht zeigten, reichten andere Kommentare nicht über eine nüchterne Kenntnisnahme hinaus und nur wenige nahmen die die angekündigten Veränderungen erfreulich auf. Ob es am nicht verändertem Design liegt, oder am lästigen Patentkrieg mit Herausforderer Nr.1, Samsung, das neue iPhone weist erwähnenswerte Erneuerungen auf. Kaum angekündigt, will Samsung den Verkauf des iPhone 4s in Italien und Frankreich gerichtlich untersagen. Dennoch verspricht das neue iPhone ein Verkaufsschlager zu werden.

Das neue iPhone kommt stärker motorisiert daher, werkelte noch im Vorgänger ein Apple A4-Prozessor (1 GHz-Taktung ARM Cortex-A8 Kern), tritt nun an seine Stelle ein Apple A5  (zwei Kerne und ARM A-9) und steigert die Leistung um 56 % . Dieser Prozessor wird auch im iPad2 eingesetzt, kurioserweise werden beide Prozessoren bei Samsung hergestellt. Zusätzlich verdoppelt Apple den Speicherplatz, das Einsteigermodell hat 16 GB Speicherplatz, das größte Modell bietet 64 GB Platz (statt 32 GB). Ebenfalls vergrößert wurde der Arbeitsspeicher, von 512 MB auf nun 1 GB.

Das aktuelle iPhone kann selbstverständlich in allen Netzen funken (UMTS/HSDPA/HSUPA/GSM/EDGE/W-LAN), auf kurze Entfernung stellt Bluetooth 4.0 eine schnellere Verbindung her. Verbessert wurde nach Angabe von Apple die Empfangsqualität, die beim Vorgänger viele Kunden verärgerte. Hierzu hat das iPhone 4s zwei Antennen im Gehäuse, die bei Bedarf abwechselnd aktiviert werden können. Ob Apple an dieser Stelle wirklich nachgeholfen hat, wird die Praxis zeigen.

Der neue Akku verspricht eine längere Laufzeit, im Standby 200 Stunden,  acht Stunden Sprechzeit in 3G, Internetnutzung zehn Stunden oder 40 Stunden als Musikplayer. Deutlich aufgewertet hat Apple die Kamera, die jetzt Bilder mit acht Megapixel macht (statt fünf  Megapixel). Zudem werden Videos nun mit 1080 p aufgenommen (statt 720 p). Zusätzlich hilft eine Gesichtserkennung, eine Tab-to-focus Funktion verspricht eine komfortable Kameraführung. Das Retina-Display bleibt hingegen bei einer Auflösung von 960×640.

Alles in Allem hat Apple sein iPhone deutlich aufgewertet, mit der Namensfindung iPhone 4S deutet Apple auf ein lediglich verbessertes Smartphone hin. Innerlich kann das Gerät aber mit echten Neuerungen aufwarten. Vor der Ankündigung des iPhone 4S hatten viele Beobachter lange spekuliert, wie der neue Entwurf aus Cupertino ausfallen könnte. Was Apple abliefert ist ein solides Smartphone auf der Höhe des technisch Machbaren.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.