Wirtschaft

Arbeitsmarkt: Mehr Arbeitslose als im Oktober 2012

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Deutschland im Oktober weiter gesunken. Insgesamt sind aktuell 2,801 Millionen Menschen arbeitslos. Dies sind rund 48.000 weniger als im September 2013, aber rund 48.000 mehr als im Oktober vergangenen Jahres. Dies teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch mit. Wie BA-Chef Frank-Jürgen Weise mitteilt, gab es im Gegensatz zu früheren Quartalen nur einen moderaten Rückgang der Arbeitslosenzahlen.

Die Arbeitslosenquote insgesamt sank von 6,6 auf 6,5 Prozent. Der BA-Chef sieht derzeit keine neuen Impulse auf dem Arbeitsmarkt. Obwohl die Beschäftigten ein vergleichsweise geringes Risiko hätten, ihre Arbeit zu verlieren, sind die Chancen zur Vermittlung von Arbeitslosen geringerer als noch vor wenigen Quartalen, so Weise.

IAB: Nur geringe Belebung am Arbeitsmarkt bis Anfang 2014

Der BA-Chef sprach zwar von einem stabilen Arbeitsmarkt aber nicht von einem dynamischen. Letzterer sei jedoch das Ziel der Bundesagentur für Arbeit. Betrachtet man die statistischen Werte, so stieg saisonbereinigt die Arbeitslosenzahl um 2000 auf 2,973 Million. Die Bundesagentur für Arbeit erwartet, dass dieser Trend vorerst anhalten dürfte. Vor kurzem stellten Wissenschaftler des Instituts für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung (IAB) eine Studie vor, in der prognostiziert wird, dass bis zum Jahresanfang 2014 die Belebung auf dem deutschen Arbeitsmarkt nur sehr gering sein würde. Nach Heraustrennen von saisonalen Einflüssen würde die Arbeitslosigkeit sogar leicht ansteigen, so die Wissenschaftler. Wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mitteilt, gibt es im dritten Quartal lediglich ein Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent, verglichen mit dem Vorquartal. Im vierten Quartal soll das Wirtschaftswachstum bei 0,4 Prozent liegen. Vergleicht man jedoch den Wert des Vorjahres, dann würde insgesamt ein Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent herauskommen. Die Bundesregierung prognostiziert indes für das kommende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent.

Zahl der Erwerbstätigen soll deutlich steigen

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland soll offenbar durchschnittlich auf über 42 Millionen ansteigen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Erwerbstätigenzahl um rund 250.000. Diese Zahlen teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch gegenüber der Öffentlichkeit mit. Auch der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) rechnet mit rund 250.000 neuen Arbeitsplätzen sagte DIHK-Chefvolkswirt Alexander Schumann gegenüber der Presse. Demnach wird das Wirtschaftswachstum auch nach Ansicht des Deutschen Industrie-und Handelskammertages im kommenden Jahr bei rund 1,7 Prozent liegen.

Berlin trotzt dem Bundestrend

Dieses Jahr betrug der Wert lediglich 0,5 Prozent. Die relative Belebung am Arbeitsmarkt verspürt auch die Hauptstadt. In Berlin verzeichnet die Bundesagentur für Arbeit derzeit rund 7000 freie Stellen. Die Zahl der Arbeitslosen sank in Berlin um 0,1 Prozentpunkte auf nunmehr 201812. Im Vergleich zum Oktober 2012 sank die Arbeitslosenzahl. Damit konnte die Bundeshauptstadt als einziges Bundesland sogar dem deutschlandweiten Trend entkommen.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.