Wirtschaft

Automobilindustrie: Preiskampf senkt Autopreise dauerhaft

Im hart umkämpften deutschen Automobilsektor können sich Autokäufer auf dauerhaft günstige Preise freuen. Laut einer jüngst veröffentlichten Studie bleiben die Preise aufgrund einer Stagnation im Absatzmarkt dauerhaft niedrig. Dies resultiert aus dem Verkaufs- und Preisdruck, der auf den Händlern und Herstellern lastet, so die Studie. Die Folge sind weiterhin stattfindende Rabattaktionen der Hersteller und Händler. Allein im Februar haben die Autohersteller mit rund 370 Sonderaktionen um die Gunst der Kunden gebuhlt, so das Center Automotiv Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen.

CAR: Preisnachlässe bei Herstellern und Händler sowie im Internet

Gegenüber dem Januar letzten Jahres seien die Rabattaktionen um ein Fünftel gestiegen, so CAR. Durch Sondermodelle, Sonderfinanzierungen oder Leasing konnten die Kunden bis zu 11,0 Prozent gegenüber dem regulären Listenpreis sparen. Darin eingeschlossen sind noch nicht die Händlerrabatte. Aus diesem Grunde könnte der Preisnachlass durchaus noch höher angesetzt werden, so die Studie. Mit 26,3 Prozent Preisnachlass auf den regulären Listenpreis wurde der Fiat Panda zum Nachlasskönig. Chevrolet verkaufte den Aveo für 8895 Euro als Einstiegspreis an seine Kunden. Dies entspricht einem Preisnachlass von 3095 Euro, was 25,8 Prozent gegenüber dem regulären Listenpreis entspricht. Auch im Internethandel machten sich die Preisnachlässe bemerkbar. Im Durchschnitt lag der Rabatt bei Internethändlern bei rund 18,2 Prozent. Dies entspricht einer Steigerung von 0,6 Prozent gegenüber dem Januarwert. Insbesondere der Opel Astra, der Ford Fiesta und der X1 von BMW konnten im Internet hohe Rabatte erzielen. Auch der VW-Golf konnte sehr hohe Rabatte im Internet erzielen. Mit rund 20,5 Prozent im Internethandel lag der VW-Golf damit deutlich über dem Durchschnittswert. Beim Golf-Sondermodell „Match“ steigerte sich der Rabatt sogar auf 31 Prozent, so das CAR-Institut.

Taktische Erstzulassungen als Grund für Preisnachlässe

Grund der Preisnachlässe sind vielfach sogenannte taktische Erstzulassungen. Demnach werden die Automobile vielfach auf die Autobauer oder Autohändler zugelassen und dann mit Preisnachlässen von 20 Prozent und mehr weiterverkauft. Allein im Januar wurden rund 63000 Neuwagen als Eigenzulassungen in den Markt gebracht. Da die Rohstoffpreise für die verwendeten Materialien der Automobile durch technisch moderne Recyclingtechniken dauerhaft niedrig sind, bleibt zu erwarten, dass auch die Automobilpreise der Zukunft auf dem niedrigen Niveau bleiben oder weiter absinken werden.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.