Sport

Weltfußballer 2013 Ronaldo: Ribery 3. im Ballon d´Or

Weltfußballer 2014: Ballon d´Or 2014.

Während ein zu Tränen gerührter Cristiano Ronaldo die Auszeichnung als bester Fußballer der Welt in 2013 entgegen nahm, saß ein paar Reihen weiter mit versteinerter Miene ein maßlos enttäuschter Franck Ribery.

Am Ende reichte es für den erfolgsverwöhnten Franzosen sogar nur zu Platz 3, während für Ronaldo ein Traum in Erfüllung geht.

Christiano Ronaldo Weltfßballer 2013

Mit 1.365 Stimmen sicherte sich Cristiano Ronaldo den goldenen Ball für den Weltfußballer des Jahres 2013 vor Barcelonas Superstar Lionel Messi (1.205 Stimmen) und Bayerns Franck Ribery (1.127 Stimmen).

CR7 sonst wenig verlegen, fand kaum Worte als er gemeinsam mit seinem Sohn auf der Bühne stand, um sich für die ehrenvolle Auszeichnung zu bedanken. 2008 konnte der Portugiese bereits einmal die Wahl gewinnen. Die letzten vier Jahre musste er sich jedoch immer Überflieger Lionel Messi geschlagen geben. Bis zuletzt hatten sich die Bayern für ihren Superstar, der im August zu Europas Fußballer des Jahres gewählt worden war, eingesetzt. Vergeblich.

Ribery, Lahm und Neuer in der Weltauswahl

Kleines Trostpflaster für Ribery. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Philipp Lahm und Manuell Neuer wurde er in die Mannschaft des Jahres gewählt. Seit 2005 führt die FIFA gemeinsam mit der Profivereinigung FiFPro die Wahl durch. Jetzt haben erstmals drei Bundesligaspieler den Sprung in die Weltauswahl geschafft.

Neben den Bayern-Stars finden sich auch noch die Barca-Stars Iniesta, Xaxi, Dani und Messi, genauso wie die beiden Madrilenen Sergio Ramos und Cristiano Ronaldo, sowie Zlatan Ibrahimovic und Thiago Silva von Paris St. Germain in der Weltauswahl wieder.

Deutscher Fußball räumt ab

Es wurden noch weitere Ehrungen verliehen. Ganz vorn dabei: die Deutschen. Altmeister Jupp Heynckes wurde Trainer des Jahres. Bundestrainerin Sylvia Neid wurde als Trainerin des Jahres ausgezeichnet und Nadine Angerer, Torhüterin der DFB-Frauen wurde als Weltfußballerin geehrt.

Seit 2010 veranstaltet die FIFA gemeinsam mit der französischen Zeitschrift France Football die Wahl, bei welcher alle Trainer und Kapitäne der Nationalmannschaften und ausgewählte Medienvertreter abstimmen. In den Jahren zuvor gab es noch zwei Veranstaltungen.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.