Unternehmen

Bayer Geschäftsbericht- verdoppelt nahezu Gewinn- dank fehlender Sondereffekte

Der Pharmariese Bayer hat in seinem aktuellen Geschäftsbericht 2011 an und für sich gute Zahlen vorgelegt und enttäuscht dennoch die Anleger, demnach konnte Bayer den Gewinn nahezu verdoppeln und den Umsatz auch leicht steigern, doch die starke Zunahme der Gewinnspanne verdankt der Chemiegigant den fehlenden Sondereffekten, die letztes Jahr noch eine einschlagende Wirkung hatten. So stiegen die Gewinne vor Steuern um 90 % auf 2,47 Milliarden Euro, Analysten hatten einen Gewinn von 2,55 Milliarden Euro erwartet, der Umsatz konnte um 4,1 % auf 36,5 Milliarden Euro gesteigert werden.

Bayer steigert Umsätze in China und Lateinamerika

Trotz der enttäuschten Reaktionen der Anleger, Bayer hat in einem schwierigen Geschäftsumfeld seine Zahlen aus dem Vorjahr gehalten, in aufstrebenden Märkten, wie in China und Lateinamerika, konnten die Umsätze gar um neun Prozent gesteigert werden. Die Medikamentesparte ist auch das Zugpferd des Chemieriesen, hier erhofft sich Bayer von vier neuen Medikamenten ertragsreiche Umsätze von mindestens einer Milliarden Euro jährlich. Insbesondere das neue Medikamente Xarelto (Rivaroxaban), welches zusammen mit dem US-Pharmaunternehmen Johnson and Johnson für ca. zwei Milliarden Euro entwickelt wurde, könnte jährlich einen Umsatz von zwei Milliarde Euro erzielen, das Medikament wird gegen Embolien und Schlaganfälle verabreicht. Doch die Kürzungen im Gesundheitssektor in vielen Ländern der Welt bereitet auch Bayer Sorgen für die mittelfristigen Aussichten.

Kunststoffsparte schwach- Agrochemie stark in 2012

In der Kunststoffsparte (Material Science) hat Bayer zwar auch seinen Umsatz nochmal um 6,7 % auf 10,8 Milliarden Euro steigern können, doch die Aussichten im Geschäftsjahr 2012 sehen hier schlecht aus. Anders hingegen in der Agrochemie, dank hoher Lebensmittelpreise rechnet Bayer weiterhin mit einem guten Geschäftsumfeld, auch im kommenden Geschäftsjahr. Künftig will Bayer einen Gesamtumsatz von 37 Milliarden Euro anpeilen, es scheint, dass Bayer auf gutem Wege ist, dieses Ziel auch ohne Sondereffekte mit hohen gewinnen einfahren zu können, der nächste Geschäftsbericht von Bayer wird es zeigen.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.