Finanzen & Recht

Beitragsbemessungsgrenze 2012: allgemeiner Krankenversicherungsbeitrag

Die Beitragsbemessungsgrenze 2012 in der Krankenversicherung beträgt für das aktuelle Jahr jährlich 45.900 EUR bzw. monatlich 3.825 EUR. Die Beitragsbemessungsgrenze in der Pflege- und Krankenversicherung besagt, dass maximal bis zum Bruttoeinkommen von 45.900 EUR jährlich bzw. 3.825 EUR monatlich die Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung berechnet werden. Für das Jahr 2011 betrug die BBG in der Pflege- und Krankenversicherung 3.712,50 Euro monatlich bzw. 44.550 Euro jährlich. Die Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung für 2012 beträgt also 112,50 Euro im Monat bzw. 1.350 Euro im Jahr. Die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) soll dem Anstieg der Löhne und Gehälter Rechnung tragen. Damit folgt die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung dem langfristigen Trend einer stetigen Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze. Die Absenkung der BBG im Jahr 2011 ist historisch einmalig in der Entwicklung der Einkommensgrenze gewesen.

Oft Verwechselung mit der Versicherungspflichtgrenze und Jahresarbeitsentgeltgrenze

Von der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) ist die Versicherungspflichtgrenze bzw. Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) zu unterscheiden. Die beiden Begriffe werden oftmals miteinander verwechselt. Die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) definiert, bis zu welchen Höchstbetrag des Bruttoeinkommens die Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung erhoben werden dürfen. Die Versicherungspflichtgrenze bzw. Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) dagegen definiert das Bruttoeinkommen, ab welchem ein Arbeitnehmer nicht mehr pflichtversichert ist, also nicht mehr verpflichtet ist, der gesetzlichen Krankenversicherung beizutreten. Wenn das Gehalt eines Arbeitnehmers die Versicherungspflichtgrenze bzw. Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) übersteigt, hat er die Möglichkeit, sich privat gegen Krankheit zu versichern, also in eine private Krankenkasse zu wechseln oder sich freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse zu versichern. Aktuell beträgt die Versicherungspflichtgrenze 2012 bzw. Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) 4.237,50 EUR pro Monat bzw. 50.850 EUR pro Jahr. Die Versicherungspflichtgrenze bzw. Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) liegt daher etwas über der Beitragsbemessungsgrenze (BBG).

BBG 2012 nur in Bezug auf die gesetzliche Krankenversicherung wichtig

Die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 2012 ist eigentlich nur für gesetzlich Krankenversicherte relevant. Die Versicherungspflichtgrenze bzw. Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) dagegen ist wichtig für Privatkrankenversicherte oder solche, die es werden wollen, also in die private Krankenversicherung wechseln wollen. In der privaten Krankenversicherung gibt es den Begriff der Beitragsbemessungsgrenze gar nicht. Die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) ist also die Einkommensgrenze, ab der das Einkommen eines gesetzlich Krankenversicherten beitragsfrei bleibt.

Höchstbeitrag zur gesetzlichen (freiwilligen) Krankenversicherung 2012

Ein Arbeitnehmer, der ein höheres Einkommen bezieht als die Beitragsbemessungsgrenze (BBG), muss daher nicht 15,5 Prozent seines Einkommens an die Krankenkasse abführen, sondern zahlt nur den Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung, der der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) entspricht. Dieser Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung bleibt mit steigendem Gehalt konstant, ist also durch die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) nach oben gedeckelt. Personen mit einem Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) zahlen damit einen geringeren prozentualen Anteil von ihrem Einkommen in die gesetzliche Krankenkasse als solche Personen, deren Gehalt unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) liegt. Aktuell beträgt der Beitragssatz der gesetzlich Krankenversicherten 15,5 Prozent des Gehalts. Der Beitrag von 15,5 Prozent des Einkommens ist jedoch nach oben gedeckelt durch die Beitragsbemessungsgrenze (BBG), also im Jahr 2011 durch den Betrag von 3.712,50 EUR monatlich bzw. 44.550 EUR pro Jahr bzw. im Jahr 2012 durch den Betrag von 3.825 EUR monatlich und 45.900 EUR jährlich.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.