Unternehmen

Boeing und indische Regierung im Streit

Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing hat heute eine Meldung vehement abgestritten, wonach Boeing an die indische Regierung eine Kompensationszahlung von 500 Millionen Dollar zugesagt habe. Im Streit mit der indischen Regierung geht es dabei um die Verzögerung der Auslieferung von zugesagten Flugzeugen, unter Anderem 27 Boeing 787 (Dreamliner). Die Auslieferung bei dem so genannten Dreamliner wurde allgemein aufgrund von Produktionsschwierigkeiten um drei Jahre nach hinten verschoben.

Indischer Minister: Boeing hat Zahlung vor zwei Wochen zugesagt

Der verantwortliche Sprecher des indischen Ministeriums für die zivile Luftfahrt, Prashant Sukul, sagte im Interview, dass Boeing vor zwei Wochen die Zahlung von 500 Millionen Dollar zugesagt habe. Dem widerspricht nun der CEO von Boeing, Jim Albaugh, man werde niemandem einfach einen Scheck von 500 Millionen Dollar aushändigen. Die Vereinbarung zur Auslieferung der Flugzeuge sollte im Jahr 2005 erfolgen, verzögerte sich aber immens.

Dreamliner- trotz Auslieferungsschwierigkeiten ein Verkaufsschlager

Trotz der Auslieferungsschwierigkeiten um den Dreamliner entwickelt sich das Prestigeprojekt zum Verkaufsschlager, inzwischen seien über 800 Bestellungen bei Boeing eingegangen. Der Dreamliner zeichnet sich aufgrund seiner Leichtbauweise durch einen niedrigeren Kerosinverbrauch aus, in Zeiten steigender Ölpreise soll das Flugzeug rund 20 % weniger verbrauchen als vergleichbare Flugzeuge. Das erste Flugzeug des Typs Boeing 787 stieg im Oktober vergangenen Jahres in die Lüfte, der neue Eigner All Nippon Ways musste eine Verzögerung von dreieinhalb Jahren hinnehmen. Eine Boeing 787 kostet je nach Ausstattung zwischen 150 bis 200 Millionen Dollar. Angesichts der Auslieferungsschwiergkeiten könnte Boeing in Bedrängnis geraten, zumal der Verteidigungsetat der USA zusammengestrichen wurde. Der Streit mit der indischen Regierung um Strafzahlungen könnte den Auftakt für weitere Streitereien mit anderen Fluggesellschaften nach sich ziehen.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.