Lifestyle

Bollywood-Legende Amitabh Bachchan dreht erstmals Hollywood-Film

Die Bollywood-Legende Amitabh Bachchan wird an der Neuverfilmung des Klassikers The Great Gatsby an der Seite von Leonardo diCaprio teilnehmen, damit wird Bachchan erstmals in einem Hollywood-Film mitmachen. Dies bestätigte das Filmstudio Warner Brothers. Dabei wird Bachchan die Rolle des Meyer Wolfheims, einem jüdischen Spieler, übernehmen. Die Dreharbeiten zum 126 Millionen Dollar Film wurden nun in Australien aufgenommen, Regie führt Baz Luhrmann (Moulin Rouge, Australia), die Vorlage lieferte einst Francis Scott Fitzgerald in einem überaus erfolgreichen Roman. 

Der große Gatsby war ein Roman aus dem Jahr 1925, dieser handelt von einem Millionär, der seine alte Liebe wiedergewinnen will. Der gesellschaftskritische Roman betrachtet den American way of life eher kritisch. Die Vorlage wurde schon mehrfach verfilmt, insbesondere die Verfilmung von Jack Clayton aus dem Jahr 1974 (mit Robert Redford und Mia Farrow) war ein Erfolg. Das Remake soll bis 2012 fertig gestellt werden, neben Bachchan und diCaprio werden Tobey Maguire (als Nick) und Carey Mulligan (in der weiblichen Hauptrolle der Daisy) teilnehmen. Regisseur Luhrmann gab sich sehr aufgeregt, dass die Bollywood-Legende am Film teilnehmen würde.

Amitabh Bachchan (eigentlich Amitābh Baccan) kam 1942 in Allahabad (im Norden Indiens) auf die Welt, er wuchs in einem gebildeten Elternhaus auf. 1969 übernahm er erstmals eine kleine Nebenrolle in dem Bollywood-Streifen Saat Hindjustani. In der Folge bildete sich eine treue Fangemeinschaft, Bachchan drehte in über 180 Filmen mit. Seine erfolgreichsten Filme sind zugleich auch die erfolgreichsten aus Indien (allein der Film Sholay aus dem Jahr 1975 lief über 286 Wochen in den Kinos von Mumbai). 1983 zog sich Bachchan eine lebendbedrohliche Verletzung während des Filmes Coolie zu, in einer Kampfszene riss seine Milz. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert und bekam Bluttransfusionen, seitdem ist er als Botschafter für Blutspenden in Indien unterwegs. Während seines Aufenthaltes im Krankenhaus versammelten sich tausende Menschen vor diesem und beteten für seine Genesung, er wurde quasi als Heiliger verehrt.

Um diesen Umstand zu verstehen muss man ins Herz des indischen Kinopublikums schauen, viele Menschen hatten damals keine Fernseher, ein Kinobesuch war auch für die Ärmsten möglich. In vielen Bollywood-Filmen, die sehr bunt daher kommen, werden Themen wie Ungerechtigkeit, soziale Ausgrenzung, Action und Erotik (aber nur in Tanzform, bis vor kurzem waren sogar Kuss-Szenen verpönt) aufgegriffen. Das indische Publikum konnte an diesem Traumleben auf der Leinwand teilnehmen und konnte sich so, auch wenn nur kurzzeitig, von alltäglichen Problemen ablenken. Deswegen überrascht es nicht, dass viele Kinobesucher mehrfach in denselben Film gehen.

Bachchan ging nach seiner Verletzung in die Politik, er wurde ins Parlament gewählt, doch Gerüchte um eine angebliche Korruption um Rajiv Gandhi (Premierminister Indiens 1984 bis 1989), zu dessen Unterstützung Bachchan erst überhaupt in die Politik ging, gaben ihm Anlass drei Jahre nach Einzug ins Parlament aus der Politik auszutreten. Er dreht wieder Filme, konnte aber vorerst nicht an alte Erfolge anknüpfen. Zu einem erfolgreichen Comeback kam es mit dem Film Kabhi Khushi Kabhie Gham (In guten wie in schweren Tagen), dieser Film erregte auch in Deutschland die öffentliche Aufmerksamkeit. 2000 übernahm Bachchan die Moderation der indischen Version von Wer wird Millionär?, bis 2007 führte er erfolgreich durch die beliebte Show. In der zwischenzeit gründete Bachchan eine Produktionsfirma, die heute recht erfolgreich läuft. Nun dürfen interessierte auf die Neuverfilmung von The Great Gatsby warten, der Film soll noch 2012 in den Kinos anlaufen.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.