Sport

BVB Transfers 2014: Mitrovic für Levandowski – und Gündogan?

Für Borussia Dortmund zeichnen sich in der Winterpause 2014 einige Transfers ab. Während die Personalie Robert Lewandowski mit dem Wechsel zum FC Bayern München klar ist, wird gerüchteweise über den Transfer des Stürmers Aleksandar Mitrovic vom RSC Anderlecht berichtet.

Indessen bezeichnete Irfan Gündogan, der Vater und gleichzeitig Berater von BVB Spielmacher Ilkay Gündogen, die spanischen Presseberichte über das angeblich große Interesse von Real Madrid als falsch.

Transfers bei Borussia Dortmund zwingend nötig

Handlungsbedarf in Sachen Transfers, möglicherweise schon in der Winterpause 2014, besteht beim BVB, nicht zuletzt aufgrund der vielen verletzen Stammkräfte wie Subotic, Hummels und Schmelzer.

Besonders in den letzten Spielen der Hinrunde 2013 war das Fehlen der Routiniers deutlich zu spüren. Wenn auch hoffnungsvolle Talente wie Durm und Sarr die Ausfälle halbwegs kompensieren konnten, war ein Abfall der sonst bekannten Dominanz und Selbstsicherheit beim BVB deutlich zu sehen.

Aleksandar Mitrovic Wechsel zum BVB möglich

Der möglche Transfer des Stürmers Aleksandar Mitrovic vom RSC Anderlecht zu Borussia Dortmund erhält mit dem Kommentar des Spieler-Beraters zusätzliche Nahrung: „Ja, das stimmt. Borussia-Scouts waren bei den Spielen von Anderlecht, um einen möglichen Nachfolger für Robert Lewandowski zu finden“, wird in der kroatischen Sportzeitung „Sport“ zitiert.

Das 19jährige Sturmtalent in Diensten des RSC Anderlecht in der belgischen Jupiler Pro League sorgt mit seinen guten Leistungen für begehrlichkeiten bei einigen Klaubs. Mit seinen neun Toren und vier Torvorlagen ist er für den Erfolg seines Klubs (Tabellenplatz zwei) maßgeblich mit verantwortlich.

Ablösesumme als Holperstein?

Die bisherigen Erfolge des serbischen Stürmers sind schon beachtlich. Als bester Spielers des Tuniers bei der U19 Europameisterschaft bereitete er den 1:0 Siegtreffer gegen die Auswahl aus Frankreich vor.

Allerdings wechselte Aleksandar Mitrovic erst im vergangenen Sommer für eine Ablöse von 4,2 Millionen Euro von Partizan Belgrad zum RSC Anderlecht. Dort hat er einen gütigen Vertrag bis 2018. Somit wird ein Transfer zum BVB wenn überhaupt möglich, nur zu einem deutlich höheren Preis möglich sein.

Zudem ist fraglich, ob der junge Stürmer den BVB-Torgaranten Robert Lewandowski adäquat ersetzen kann. Als Spieler mit Perspektive jedoch, ist dieser Transfer durchaus denkbar.

Vater dementiert Gündogan Wechsel zu Real Madrid

Aufgrund diverser Meldungen in deutschen und spanischen Medien kochte die Personalie Gündogan hoch. Mal sollte der Transfer zu Real Madrid in die Primera Divison so gut wie perfekt gewesen sein, mal lediglich nur eine Frage der Zeit. Aktuell räumt der Vater und gleichzeitig Berater des Deutsch-Türken in Diensten des BVBs mit dem aktuellsten Gerücht auf.

Nach dem Irfan Gündogan von der spanischen Sportzeitung „As“ mit den Worten „Das Interesse Reals an meinem Sohn ist sehr groß, sie möchten gerne verhandeln“ zitiert wurde, dementierte er diese Aussage umgehend. Stattdessen stehe die Genesung seines Schützlings momentan an oberste Stelle und über mögliche Interessenten würde man sich zu gegebener Zeit beschäftigen.

Für BVB-Fans besteht den Worten Irfan Gündogans nach Grund zur Hoffnung auf einen Verbleib des Nationalspielers. „Borussia Dortmund wird der erste Ansprechpartner für uns sein“, stellte er unmißverständlich fest. Aktuell hat sich Ilkay Gündogan von seiner Rückenverletzung erholt und ist gar ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Weitere Transfergerüchte um den BVB bleiben nicht aus

Angesichts der langen Liste an Verletzten ist mit einem oder mehreren Transfers beim BVB durchaus zu rechnen. Möchte sich Borussia Dortmund noch eine realistische Chance auf die Deutsche Meisterschaft erhalten, muss über eine Verstärkung vor allem in der Abwehr nachgedacht werden. Hier wiegen vor allem die Ausfälle von Mats Hummels und Neven Subotic schwer.

Auch gegen neue Ausfälle ist der BVB angesichts der Dreifachbelastung in Bundesliga, DFB-Pokal und Championsleague nicht gefeit. Eine weitere Schwächung könnte gar die Europacup-Plätze gefährden. Somit scheinen die ersten Transfers des BVB in der Winterpause 2014 nur eine Frage der Zeit zu sein.

Weitere Transfer News aus der Bundesliga

Unterdessen bahnt sich beim FC Bayern München Medienberichten zufolge ein Tausch des Schweizer Nationalspielers Xherdan Shaqiri im Wechsel mit Koke von Atletico Madrid an. Laut der spanischen Sportzeitung „El Deportivo Mundo“ sei der Bayern-Coach Pep Guardiola sehr an dem jungen Talent aus Spanien interessiert und wäre bereit, im Gegenzug für einen Transfer von Koke seinen Mittelfeldspieler Shaqiri zuzüglich einer weiteren Millionen-Ablöse abzugeben.

Dagegen scheint der Abwanderungswille Aaron Hunts vom SV Werder Bremen zum FC Southampton weiterhin nicht mehr als ein gerücht zu sein.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.