Sport

Champions-League: Nächste Woche werden die sportlichen Uhren neu gestellt

Bei der diesjährigen Champions League kämpfen gleich vier deutsche Mannschaften um den Einzug in die KO.-Runde. Neben dem Gewinner des letzten Jahres Bayern München, kämpft auch erneut Borussia Dortmund um den Erfolg.

Aber auch eine zweite Mannschaft aus dem Ruhrgebiet, nämlich der FC Schalke 04, kämpft um die europäische Fußballkrone. Schließlich hat sich auch Bayer 04 Leverkusen für die europäische Königsklasse qualifiziert.

Bayern kämpft in der Gruppe D um den Gruppensieg

Leverkusen hat in der Gruppe A neben Manchester United auch Schachtjor Donezk und den RS San Sebastian zu besiegen, um eine Runde weiterzukommen. Die Gruppe B hat gleich mehrere Fußball-Schwergewichte aufzubieten. Neben Real Madrid und Juventus Turin sind auch der FC Kopenhagen und Galatasaray Istanbul Mitglieder der Gruppe B. Auch die Gruppe C muss ohne deutsche Beteiligung auskommen. Neben Benfica Lissabon kämpfen auch Paris St. Germain, Olympiakos Piräus und der RSC Anderlecht um die europäische Fußballkrone und das Weiterkommen. Die Gruppe D bekommt es mit dem Champions-League-Gewinner des Vorjahres zu tun, dem FC Bayern München. Daneben kämpfen auch ZSKA Moskau und Manchester United sowie FC Victoria Pilsen um den Gruppensieg.

Auch Schalke und Dortmund mit von der Partie

In der Gruppe E kämpft der FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea sowie gegen den FC Basel und Steaua Bukarest. In der Gruppe F kämpft der FC Arsenal London gegen Olympique Marseille und den SSC Neapel sowie gegen Borussia Dortmund um den Gruppensieg. Die Gruppe G mit dem FC Porto, Athletico Madrid, FC Zenit St. Petersburg sowie dem FK Austria Wien kommt ebenso ohne deutsche Beteiligung aus wie die Gruppe H mit dem FC Barcelona, dem AC Mailand, Ajax Amsterdam und Celtic Glasgow. Der erste Spieltag der diesjährigen Champions League ist Dienstag der 17. September. An diesem Tag spielen die Gruppen A, B, C, D. Die Gruppen E, F, G und H spielen hingegen erst am 18. September. Demnach muss Bayer Leverkusen am Dienstag gegen Manchester United antreten und Bayern München gegen ZSKA Moskau. Schalke 04 bekommt es am ersten Spieltag mit Bukarest zu tun. Borussia Dortmund muss sich gegen den SSC Neapel behaupten.

Mitfiebern und Mitgewinnen durch Sportwetten

Ebenso spannend wie die Spiele der Champions-League kann auch die Möglichkeit sein, auf die Siege einzelner Mannschaften zu wetten. So erfreuen sich Sportwetten einer großen und zunehmenden Beliebtheit. Einer der bekanntesten Anbieter für Sportwetten ist Interwetten. Auf der Internetseite lässt sich auf den Sieg einzelner Mannschaften setzen. Je nachdem wie groß die Möglichkeit auf einen Sieg gesehen wird, ist der Gewinn höher oder niedriger. Weil Bayern München auch in diesem Jahr einer der Favoriten auf den Gewinn der Champions-League ist, liegt die Quote entsprechend niedrig.

Die Quote auf einen Gewinn liegt bei 4,5. Der FC Barcelona rangiert bei einer Gewinnquote von 5 und Real Madrid mit einer Quote von 6. Borussia Dortmund gilt hingegen ebenso wie der FC Schalke 04 als Außenseiter. Sollte einer der Außenseiter die Champions-League gewinnen, so kann beispielsweise beim Sieg von Borussia Dortmund eine Quote von 20 angesetzt werden. Bei geschickt platzierten Wetten lässt sich somit eine Menge Geld verdienen. Warum also soll man den Spielern auf dem Platz den finanziellen Vortritt lassen, wenn man es diesen gleich tun kann?



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.