Sport

Champions League: Schalke 04 legt Auftakt nach Maß hin

In der Champions League hat der FC Schalke 04 gegen Steaua Bukarest einen Auftakt nach Maß hingelegt. Insbesondere drei Spieler waren für den Erfolg maßgeblich verantwortlich.

Schalke machte bereits zu Beginn des Spiels viel Druck und schoss in der ersten Halbzeit mehrfach auf das Tor der Rumänen. Nicht nur das präzise Passspiel fiel ins Auge, sondern auch schnelle Ballwechsel. Besonders hervorzuheben sind die Spieler Jefferson Farfan, Kevin-Prince Boateng und Julian Draxler.

Schalke04 zeichnete sich durch Offensivfußball aus

Bedenkt man, dass Schalke 04 vor dem Start der Champions League als krasser Außenseiter galt, trumpft die Mannschaft nun mit einem Auftaktsieg nach Maß auf. Der Sieg gegen Bukarest war der vierte Sieg in Folge und bereits der dritte ohne dass ein Gegentor gefallen ist. Besonders auffällig ist, dass Schalke endlich wieder Offensivfußball spielt. An dem neuen Teamgeist scheinen insbesondere zwei Spieler maßgeblich beteiligt zu sein. Neben Dennis Aogo ist auch Kevin-Prince Boateng mittlerweile so etwas wie ein Garant für den Erfolg. Ob der Trend zum besseren auch noch am kommenden Samstag hält, wird sich zeigen. Dann nämlich muss Schalke bei den Bayern ran. Wie wichtig der Sieg für Schalke war, zeigt sich insbesondere daran, dass der FC Basel gegen Chelsea völlig überraschend gewonnen hat.

Borussia Dortmund unterliegt gegen den SSC Neapel

Während Schalke mit einer überzeugenden Leistungen glänzen konnte und letztlich 3:0 gegen Bukarest gewonnen hat, startete Borussia Dortmund gegen den SSC Neapel in die Champions League mit einer Niederlage. Zudem gab es einen Platzverweis und der Trainer Jürgen Klopp wurde des Platzes verwiesen. Borussia Dortmund unterlag gegen den SSC Neapel in der Gruppe F mit 1:2. bereits in der 29. Minute köpfte Neapel durch Gonzalo Higuain den Ball ins Dortmunder Tor. In der 67. Minute traf Lorenzo Insigne per Freistoß. Das Anschlusstor in der 87. Minute schoss kein Dortmunder, sondern Juan Zunigas. Dieser beförderte den Ball in das eigene Tor.

War die Rote Karte für Weidenfeller der Grund für die Niederlage des BVB?

Der Torwart des BVB, Roman Weidenfeller, sah zudem wegen Handspiels außerhalb des Strafraums die Rote Karte. Dortmund spielte lange Zeit aufgrund des Platzverweises von Weidenfeller in Unterzahl, was ein Grund für die Niederlage gewesen sein mag. Experten sind sich einig, dass das Spiel gegen den SSC Neapel alles andere als eine Ruhmestat des BVB gewesen ist. Betrachtet man dahingehend die Konkurrenz aus Gelsenkirchen, den FC Schalke 04, so zeigt sich was an diesem Tag der Unterschied beider Mannschaften war. Borussia Dortmund spielte lange Zeit wenig offensiv. Letztlich keimte lediglich durch das Eigentor der Mannschaft aus Neapel so etwas wie Offensivgeist auf. Trotz der Niederlage ist für Dortmund die Champions League noch lange nicht gelaufen.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.