Versicherung & Vorsorge

Debeka PKV beweist stabile Beiträge im Alter

Wie häufig zu lesen ist, ist die private Krankenversicherung mit steigenden Beiträgen im Alter vor allem für ältere Versicherte kaum zu bezahlen. Diese Berichte jedoch, so die Debeka Krankenversicherung, eine der größten privaten Krankenversicherungen Deutschlands, seien keine Tatsachen, sondern eine „Anti-PKV-Propaganda“.

Mit Blick auf den eigenen Bestand belegt die Debeka KV jetzt ihre Beitragsstabilität und zeigt auf, dass 90jährige Versicherte den gleichen Beitrag wie 65jährige bezahlen.

Beitragserhöhugen der PKV und ihre Folgen

Die Beiträge der privaten Krankenversicherung berechnen sich in erster Linie anhand des Alters bei Vertragsabschluss. Während der Vertragslaufzeit jedoch haben die Versicherer das Recht, die Beiträge zu erhöhen, etwa wenn die Ausgaben entsprechend angestiegen sind. Vor allem bei älteren Versicherten machen einige Unternehmen hiervon Gebrauch und passen ihre Beiträge an ihre Kosten an. Versicherte haben so zunehmend Schwierigkeiten, ihre PKV Beiträge im Alter zu finanzieren.

Hierfür ist die PKV in den letzten Monaten stark in die Kritik geraten, denn einige Experten befürchteten, dass eine Finanzierung der Beiträge für viele Ältere kaum mehr möglich ist. So stellte auch der Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) die Beitragssteigerung auf dem PKV Forum des Versicherungsverbundes Continentale als Problem dar. Einige Politiker und Gesundheitsfachleute sehen die private Krankenvollversicherung daher bereits am Ende.

Debeka überzeugt mir stabilen Beiträgen im Alter

Der Debeka Krankenversicherungsverein a.G., der mit mehr als 2,2 Millionen Vollversicherten zu den größten privaten Krankenversicherungen gehört, widerspricht jetzt dieser Berichterstattung und bezeichnet diese sogar als „Anti-PKV-Propaganda“. Vorstandschef Uwe Laue spricht sogar davon, dass die private Krankenversicherung einen wichtigen Beitrag leiste und dass von Beitragsexplosionen im Alter, zumindest bei der Debeka, keine Rede sein kann.

Wie ein Blick auf den eigenen Versicherungsbestand belegt, könnten sich sowohl Arbeitnehmer wie auch Selbstständige im Alter mit Beiträgen von weniger als 500 Euro vollumfänglich absichern. Tendenziell, so Laue, würden die Beiträge im Alter sogar leicht sinken.

Auch Assekurata Rating bescheinigt Debeka Beitragsstabilität

Die Beitragsstabilität der Debeka, die auch im Assekurata PKV Rating 2012 mit „ausgezeichnet“ bewertet wurde, führt Laue vor allem auf die konsequente Ansammlung der Altersrückstellungen und natürlich die wirtschaftliche Größe der Debeka als privater Krankenversicherer zurück. Zudem orientiert sich die Debeka stark an den Wünschen ihrer Kunden und kann so von einem Kundenwachstum und damit natürlich von höheren Beitragseinnahmen profitieren.

Letztlich hat auch die Politik bereits Maßnahmen getroffen, um die Beiträge der PKV im Alter zu stabilisieren. So müssen die Altersrückstellungen seit dem Jahr 2000 um 90 statt bisher um 80 Prozent der Kapitalerträge, die über den kalkulierten Zins von 3,5% p.a. erzielt werden, aufgestockt werden. Zusätzlich wurde ebenfalls 2000 ein gesetzlicher Beitragszuschlag von zehn Prozent eingeführt, der seine beitragsstabilisierende Wirkung in den kommenden Jahren vollständig zeigen wird.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.