Lifestyle

Die Millionärs-Wahl: Aus vor dem Finale

Letzte Woche lief das erste Mal die neue Show „Die Millionärs-Wahl“.

Dabei sorgte das Ende der Show vor allem für hitzige Diskussionen.

Nun steht es fest, der Sender setzt die Show ab!

Das Abstimmungssystem der Show sollte eine Neuheit darstellen. Es sollte zeigen, dass der Zuschauer entscheidet und keine Jury dafür notwendig ist, um jemanden den gewünschten Erfolg zu bringen. Doch das Konzept verlief leider in eine ganz andere Richtung.

Millionärswahl ein Flopp

So gab es nach der ersten Show der Millionärswahl hitzige Debatten, die sich hauptsächlich um das Abstimmungssystem drehten. Dazu kamen miese Quoten, so dass ProSiebenSat1 als TV-Sender agieren musste. Die Entscheidung kam knallhart. Nach nur zwei Sendungen wird die „Millionärswahl“ wieder abgesetzt.

Geplante Sendungen verkürzt

Geplant waren ursprünglich sieben Sendungen. Diese werden die Zuschauer aber keinesfalls mehr zu Gesicht bekommen. Allerhöchstens noch zwei Sendungen in der Zusammenfassung werden zu sehen sein. Durch den Sender wird die Show damit radikal verkürzt und somit ein Statement gesetzt.

Ab sofort läuft die Show zudem in Konkurrenz zum RTL-Dschungelcamp samstags auf ProSieben.

Selbst der Sender musste zugeben, dass die Show ein Flopp war. Dies twitterte er auch offen und zeigte damit eine klare Linie.

Wie geht es weiter?

Fraglich ist nunmehr, wie es weitergeht. Es wurde ein neues Halbfinale festgelegt, welches bereits am 18. Januar 2014 zu sehen sein wird. Jedoch erst 22.15 Uhr, also nicht zwingend die Hauptsendezeit.

Dabei werden die insgesamt 35 Teilnehmer im Schnelldurchlauf vorgestellt, also diejenigen, die bisher noch nicht im TV zu sehen waren. Dabei werden die fünf restlichen Finalisten via Millionärsklub und Zuschauer gewählt (online und per Telefon).

Millionärswahl Finale am 25. Januar

Das Finale selber wird dann am 25. Januar 2014 gesendet. Auch hier wird wieder nicht die Primetime einbezogen und die Sendung erst 22.15 Uhr ausgestrahlt. Die sieben beliebtesten Kandidaten werden im Finale aufgezeigt, so dass Zuschauer, Internet-Community und Teilnehmer entscheiden können, wer die Millionen letzten Endes mit nach Hause nimmt.

Gemischte Reaktionen

Die Reaktionen auf das Absetzen der Sendung sind gemischt. Dennoch macht sich die Mehrheit eher darüber lustig. Fraglich ist nunmehr auch das Vorgehen des Senders. So scheint es nicht gerecht, dass sich 35 Kandidaten in nur einer Sendung um die Millionen bewerben müssen.

Die Chancen auf das Finale sind somit gering und für viele steht nunmehr die Frage im Raum, ob das gerecht und demokratisch ist. So hatten die beiden schon feststehenden Finalisten letzten Endes weitaus weniger Konkurrenz.

Enttäuschung für ProSieben und SAT.1

Die Millionärswahl war eine Show, die seitens ProSieben ins Leben gerufen wurde und sich vor allem damit gebrüstet hat, dass es sich um eine Sendung handelte, die als erste ihrer Art demokratisch zu der Millionen führen würde.

Durch das Votingsystem hatte sich die Show jedoch selbst ins Abseits gebracht, was bereits in der ersten Show klar geworden ist, als der eigentliche Favourite auf den letzten Metern auf den zweiten Platz verbannt wurden ist.

Die mangelnden Einschaltquoten zogen nunmehr ihre Konsequenzen nach sich.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.