Wissenschaft

Digitale Demenz oder Digital gegen Demenz?

Das Computer junge Menschen dumm machen können, wurde in verschiedenen Talkshows und Büchern mehrfach dargelegt.

Insbesondere Manfred Spitzer hat mit seinem diesbezüglichen Buch für Aufsehen gesorgt. Demnach soll der Umgang junger Menschen mit dem Computer für eine Verdummung sorgen. Machen Computer wirklich dumm? Sorgen Sie sogar dafür, dass Menschen Anzeichen einer Demenz zeigen?

Altenpflege nutzt zunehmend Tablet-PCs für Senioren

In der Altenpflege nutzt man indes Computer in Form von Tablet-PCs dazu, ältere Menschen geistig fit zu halten. Durch die Nutzung der Tablet-PCs soll sowohl die Motorik wie auch das Wissen und damit die geistige Flexibilität aufrechterhalten werden. Durch das Spielen auf dem Tablet wird der Geist ebenso angeregt, wie beim Surfen im Internet. In immer mehr Altenheimen halten Tablets deshalb Einzug. So finden in vielen Einrichtungen mittlerweile regelrechte Tablet-Spiele-Nachmittage für Heimbewohner statt, weil im Gegensatz zu herkömmlichen Brettspielen immer wieder neue digitale Spiele gespielt werden können. Dadurch wird der Geist der Senioren stets gefordert.

Umgang mit Tablet auch im hohen Alter erlernbar

Auch im hohen Alter kann aufgrund der einfachen Bedienung der Tablets der Umgang damit durchaus noch gelernt werden. Weil insbesondere das Surfen im Internet oder das Vorhandensein mehrerer unterschiedlicher animierter Spiele bei vielen Senioren für Neugierde sorgt, wird der Geist angeregt und damit die geistige Flexibilität gefordert. Insbesondere bei einer vorhandenen Demenz können bestimmte Spiele für Erfolgserlebnisse sorgen.

Memory sorgt bei Demenzerkranten für Frust

Weil bei einer Demenz insbesondere das Kurzzeit-Gedächtnis als erstes verloren geht, wirken Spiele wie Memory eher kontraproduktiv. Allerdings können Spiele, in denen beispielsweise die Motorik gefördert wird durchaus auch bei dementen Personen für Erfolgserlebnisse sorgen. Weil zahlreiche Spiele entweder online gespielt werden können oder aber aus dem Internet heruntergeladen werden, versiegt die Quelle der Spiele nie.

Tablet als Vermittler zwischen Vergangenheit und Gegenwart

Außerdem können Tablets auch dazu genutzt werden, die Vergangenheit bei den an Demenz erkrankten Senioren wieder wach zu rütteln. So kann beispielsweise aus dem Internet eine bekannte Melodie aus der Kindheit abgespielt werden oder aber es werden Bilder aus einer Zeit gezeigt, die trotz Verlust des Kurzzeitgedächtnis immer noch präsent ist. Dadurch können die Tablets quasi als Vermittler zwischen der Vergangenheit im Kopf und der Gegenwart heute dienen.

Wissenschaft erforscht Auswirkungen der digitalen Welt auf Lebensqualität von alten Menschen

Mittlerweile beschäftigen sich auch immer mehr Wissenschaftler mit der Frage, wie sich die moderne digitale Welt auf die Lebensqualität im Alter auswirkt. So untersuchte beispielsweise der Heidelberger Psychologe Hans-Werner Wahl (Universität Heidelberg) den Einfluss der modernen digitalen Technologien auf die Lebensqualität alter Menschen.

Das wissenschaftliche Fazit des Psychologen lautet, dass Tablets und digitale Spiele sowie Apps für Spiele nahezu durchweg einen positiven Einfluss auf an Demenz erkrankte Personen ausüben. Insbesondere die Förderung der Aufmerksamkeit und die generellen kognitiven Fähigkeiten würden durch den Tablet-PC angeregt werden, so der Forscher.

Allerdings geht der Wissenschaftler derzeit nicht davon aus, dass der Krankheitsverlauf generell durch den tragbaren PC positiv beeinflusst werden könne. Allerdings stellt die Verbesserung der Lebensqualität ebenfalls einen nachweislich positiven Effekt dar. Was bei jungen Menschen vielfach negativ betrachtet wird, stellt sich somit bei älteren Menschen als durchweg positiv dar.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.