Gesundheit

Ernährung: Wie gefährlich Zucker wirklich ist

Der menschliche Organismus braucht Zucker. Dass ein Zuviel an Zucker nicht gerade für die Gesundheit zuträglich ist, wissen die meisten Menschen.

Dennoch können viele der Sucht auf Süßigkeiten nicht widerstehen und gehen durch ihre Naschlust ein tödliches Risiko ein.

Kann der Genuss von Zucker tödlich sein?

Jeder zehnte Amerikaner nimmt über 25 Prozent seiner täglichen Nahrung in Form von Zucker zu sich. Dadurch steigt das Risiko an einer Herzerkrankung zu erkranken dramatisch an.

Viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen können tödlich enden.

Zucker erhöht das Sterberisiko

Zucker ist als Energielieferant in geringen Mengen durchaus geeignet. Ein Zuviel daran, kann laut einer US-Studie, das Risiko für tödliche Herzkrankheiten deutlich erhöhen.

Die Forscher der Gesundheitsbehörde CDC konnten durch ihre Studie einen direkten Zusammenhang zwischen dem Genuss von Zucker und einem erhöhten Sterberisiko nachweisen.

Übergewicht begünstigt die Entstehung von Herzkrankheiten

Das Zucker Übergewicht begünstigt, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Das Übergewicht wiederum kann die Entstehung von Herzkrankheiten begünstigen.

Ernüchternde Ergebnisse

Die Lust auf Süßes ist dem Menschen Angeboren. Da ist es nicht verwunderlich, dass die meisten Menschen ihrer Naschsucht hemmungslos nachgeben.

Studienleiter Yang erklärte, die Ergebnisse der Studie seien ernüchternd.

In Zusammenarbeit mit seinem Team wertete er Daten aus nationalen Gesundheitsumfragen aus, die im Zeitraum von 1988 bis 2010 durchgeführt wurden. Den Ernährungsfragen von 30.000 Personen wurde dabei besondere Beachtung geschenkt.

Unterteilung von Risikogruppen

Die Befragten gaben ihren Zuckerkonsum an und wurden in fünf Risikogruppen eingeteilt. Einige deckten weniger als 10 Prozent ihres Kalorienbedarfs über Zucker ab.

Die meisten verzeichneten jedoch eine Bilanz von über 25 Prozent Zucker in ihrer täglichen Ernährung.

Dreifach erhöhtes Sterberisiko

Aus der Studie ging hervor, dass die meisten Menschen mehr Zucker verzehren als er ihnen guttut. Jeder zehnte Studienteilnehmer gehörte zur höchsten Risikogruppe.

Diese Menschen hatten ein dreifach höheres Sterberisiko als die anderen Studienteilnehmer, bei denen ein geringerer Zuckerkonsum nachgewiesen wurde.

Zucker macht nicht nur dick

Wer täglich etwa 2000 Kalorien zu sich nimmt und davon einen Teil des Kalorienbedarfs über zwei Dosen Cola oder einer anderen Limonade abdeckt soll sein Risiko, an einer tödlichen Herzkrankheit zu erkranken, stark erhöhen.

Die Expertin für Gesundheitspolitik an der Universität of California, Laura Schmidt, schrieb im Vorwort für die Studie, dass zu viel Zucker nicht nur fett machen würde, sondern er könne auch krank machen.

Die Studienergebnisse wurden am Montag in der Zeitschrift ‚JAMA Internal Medicine‘ veröffentlicht.

Was tun gegen die Zuckersucht?

Süßigkeiten können süchtig machen. Verantwortlich dafür ist das Glückshormon Serotonin. Es wird beim Genuss von Schokolade und Co. im Gehirn freigesetzt und sorgt dafür, dass man sich glücklich fühlt. Das Gehirn wird also belohnt. Es ist auf das Belohnungssystem angewiesen und will immer wieder belohnt werden. So greifen viele Menschen zu Süßigkeiten, um sich etwas ‚Gutes‘ zu tun. Beim Sport wird allerdings ebenfalls Serotonin freigesetzt.

Um die Zuckersucht zu bekämpfen, sollte man Wissenschaftlern zufolge sechs Wochen lang auf Süßigkeiten verzichten. Nach diesem Zeitraum sollten Betroffene darauf achten, Zucker nur noch in Maßen zu genießen, damit es nicht zu einem Rückfall kommt.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.