Newsticker

Facebook-Aktien zum Höchstpreis ausgegeben – Zerplatzt eine riesige Blase?

Am heutigen Freitag soll Facebook an der Technologiebörse von New York (Nasdaq) eingeführt werden. Der Ausgabepreis soll demnach bei 38 US-Dollar je Aktie liegen. Dies teilte Facebook am gestrigen Donnerstag mit.

Der Börsengang umfasst ein Volumen von rund 16 Milliarden US-Dollar, rund 12,6 Milliarden Euro. Damit stellt der Börsengang des sozialen Netzwerkanbieters eine der größten Neueinführungen an der Börse dar. Kritiker sehen derweil erneut eine große Internetblase zerplatzen.

Kritik am Börsengang nimmt zu

Es sollen insgesamt 421 Millionen Aktien ausgegeben werden. Facebook selbst wird 180 Millionen Aktien verkaufen und damit 6,84 Milliarden US-Dollar einnehmen. Der Rest des Betrages wird an Investoren gehen, die vor Jahren bei Facebook investiert haben und nun einen Teil der Investitionen zurückerhalten werden.

Sollte die Nachfrage anhalten, könnten noch einmal rund 63 Millionen Aktien ausgegeben werden. Derweil steigt die Kritik an dem Börsengang von Facebook. Kritiker sehen erneut eine neue Internetblase zerplatzen. Gerade weil die Facebook-Nutzer bei einem besser implementierten Angebot wohl wechseln werden, (zum Beispiel zu Google +) könnte sich die Investition zu einer großen Spekulationsblase aufblähen, die irgendwann zerplatzt und damit erneute eine Krise an den Börsen auslöst.

Der Niedergang des sozialen Netzwerkes StudiVZ zeigt, wie schnell Trends aufgelöst und neue Trends implementiert werden. Insofern bleiben viele Analysten skeptisch was den Börsengang von Facebook betrifft.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.