Konjunktur

Facebook: Börsengang-Desaster?

Noch vor wenigen Wochen wurde seitens der Anleger dem Börsengang von Facebook entgegengefiebert. Nun am dritten Handelstag der Facebook-Aktie bricht diese erneut um fast zehn Prozent ein. Nur noch 31 US-Dollar ist das Papier derzeit wert. Damit liegt die Facebook.-Aktie bereits am dritten Handelstag 7 Euro unterhalb des Ausgabepreises von 38 US-Dollar.

Nur rund 1,11 US-Dollar Gewinn pro Nutzer

Trotz seiner rund 900 Millionen User ist Facebook kein wirklich gewinnbringendes Unternehmen. Angesichts faste einer Milliarde User beträgt der Gewinn pro Benutzer gerade einmal 1,11 US-Dollar pro Jahr. Denn insgesamt erwirtschaftete das Unternehmen im letzten Jahr rund eine Milliarde Euro Gewinn.

Dealogic: Kein Börsengang so schlecht verlaufen wie der von Facebook

Wie „Dealogic“ mitteilt, sei kein Börsengang dieser Größenordnung in den letzten Jahren derart schlecht verlaufen wie der Börsengang von Facebook. Von insgesamt 24 Börsenstarts standen nur acht nach drei Handelstagen im Minus.

Das nächst schlechteste Unternehmen lag nach drei Handelstagen mit 13 Prozent im Minus. Facebook indes liegt bereits bei 18 Prozent.

Bankhaus Morgan Stanley in der Kritik

Mit Facebook selbst steht auch die federführende Kraft des Börsenganges, das Bankhaus Morgan Stanley in der Kritik. Es bleibt nun abzuwarten, ob die Facebook-Aktie sich erholen kann oder ob die Aktie die Richtung ins Minus weiter verfolgen wird.

In jedem Fall dürfte die Diskussion auch mögliche User bei Facebook erschrecken und zu einem Wechsel zu Google+ animieren. Facebook steht indes vor schwierigen Zeiten. Es scheint, als habe sich der Börsengang als strategischer Fehler von Mark Zuckerberg herausgestellt.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.