Gesellschaft

Facebook: Hamburger Lehrer wegen Facebook-Kontakt in Haft

Ein 46-jähriger Lehrer aus Hamburg wird sexueller Missbrauch in zwölf Fällen zur Last gelegt. Der Lehrer soll ein Verhältnis mit einer 14-jährigen Schülerin gehabt haben. Seit Ende November 2011 sitzt der Mathematik- und Biologielehrer in Untersuchungshaft. Im wird der zwölffache Missbrauch von Schutzbefohlenen vorgeworfen.

Fortdauernde Facebook-Kontakte flogen auf

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Pädagogen zwölffachen einvernehmlichen Sex mit einer 14-jährigen Schülerin vor. Weil das Mädchen den E-Mail-Verkehr zwischen ihr und dem Lehrer nicht verbergen konnte, kam das Verhältnis an die Öffentlichkeit. Seit letzten August ist der Gymnasiallehrer nun vom Dienst suspendiert. Obwohl es bereits eine Strafanzeige gab und die Lehrertätigkeit keinen Bestand mehr haben würde, traf sich der Mann nach dem Auffliegen der Affäre weiter mit der Schülerin. Die Schwester der Schülerin hat schließlich über den Facebook-Account der betroffenen 14-Jährigen das fortbestehende Verhältnis herausbekommen. Danach wurde der Lehrer verhaftet, um ihn von weiteren Kontakten mit der Schülerin abzuhalten. Die Ermittlungen und das Verfahren dauern derweil noch an. Im Falle der Verurteilung drohen dem Lehrer nicht nur eine Entlassung aus dem Beamtenverhältnis, sondern auch mehrere Jahre Haft.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.