Lifestyle

Fast and Furious 7: Stirbt O’Conner doch?

Schon vor wenigen Wochen machten Gerüchte die Runde, dass man seitens der Verantwortlichen entschieden hätte, man würde den Charakter Brian O’Connor nach dem tragischen Unfalltod von Darsteller Paul Walker eher „in den Ruhestand“ schicken, statt ihn auf der Leinwand sterben zu lassen.

Diese Gerüchte verselbstständigten sich, bis ein großer Teil der Leser sie für wahr nahm. Nun wird bekannt, dass eine Entscheidung dahingehend, wie der Charakter aus der Film-Reihe geschrieben wird, noch nicht getroffen wurde.

Paul Walker: Unfalltod löst „Fast and Furious“-Debatte aus

Ende vergangenen Jahres verloren Paul Walker und sein Fahrer Roger Rodas in einem schweren Autounfall, der Behörden zufolge wohl durch überhöhte Geschwindigkeit ausgelöst wurde, ihr Leben.

Während die laufenden Dreharbeiten zu „Fast and Furious 7“ ausgesetzt wurden, um Cast und Crew Zeit zum Trauern zu geben, schwebte natürlich stets auch die Frage über der Produktion, wie man mit Walkers Charakter Brian O’Conner verfahren würde, da erst rund die Hälfte aller Szenen für die Walker für den siebten Teil der Auto-Reihe vorgesehen war, zum Zeitpunkt seines Todes abgedreht war.

Schnell verselbständigten sich die Gerüchte, man hätte sich dazu entschieden, O’Conner in den Ruhestand zu schicken. So würde man das heikle Thema Tod im Zusammenhang mit Walkers Charakter meiden.

Drehbuch-Autor Chris Morgan dementiert Gerüchte

CraveOnline hatte die Gelegenheit, ein Interview mit Drehbuchautor Chris Morgan zu führen, dem unter anderen Kollegen nun natürlich die schwierige Aufgabe zufällt, das Drehbuch umzuschreiben und einen geeigneten Ausstieg für O’Conner zu finden.

Er dementiert die Gerüchte. Seiner Aussage nach beginnen somit gerade erst die Diskussionen darüber, wie man mit dem Material umgehen würde, das bislang gedreht wurde. Eine Entscheidung, wie man mit Paul Walkers Charakter verfahren würde, gäbe es daher auch noch nicht.

Zwar spricht Chris Morgan dies CraveOnline gegenüber nicht an, doch ist daher auch noch weiterhin die Möglichkeit gegeben, den Charakter sterben zu lassen – je nach Material, das zum jetzigen Zeitpunkt noch verwendet werden kann oder nicht.

Fast and Furious: Keine weitere Beerdigung

CraveOnline kam außerdem auf die Szene zu sprechen, die die Verbindung zu „Tokyo Drift“ herstellt und auf der „Fast & Furious 6“-Blu-ray enthalten ist – als Ausblick auf „Fast and Furious 7“.

In dieser sieht man die Beerdigung des Charakters Han und Roman (Tyrese Gibson) bittet O’Connor (Paul Walker) darum, ihm zu versprechen, dass es keine weitere Beerdigung mehr gäbe. Diese Szene wirkt jetzt unglücklicher denn je, doch solle sie – so Morgan – auch bestehen bleiben, wie sie gedreht wurde und nach seinem aktuellen Kenntnisstand auch so in die Endfassung von „Fast and Furious 7“ aufgenommen werden

Fast and Furious 7: Kinostart 2015

Wie sich lange Zeit erahnen ließ, konnte nach dem Tod Paul Walkers der straffe Zeitplan für „Fast and Furious 7“, der eigentlich im Sommer 2014 hätte in die Kinos kommen sollen, nicht gehalten werden. Bereits vor wenigen Wochen wurde daher angekündigt, den Film erst 2015 auf die große Leinwand zu bringen. US-Kinostart ist daher der 10. April 2015.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.