Versicherung & Vorsorge

Finanztest: Von wegen gut beraten – Bausparkassen im Test

Die Zeitschrift „Finanztest“ hat Bausparkassen getestet und hinsichtlich der Beratung zum Teil erschreckende Erkenntnisse gewonnen. Demnach ist die Qualität der Beratung teilweise sehr schlecht, mitunter sogar völlig inakzeptabel. Bei 154 durchgeführten Testberatungen bekam rund ein Viertel die Note „mangelhaft“. Hermann-Josef Tenhagen, Chefradakteur der Zeitschrift „Finanztest“ meint denn auch, dass „gute Beratung so zu einem Glücksfall werde“. Von 22 getesteten Instituten konnten nur vier ein Ergebnis erzielen, welches nicht als mangelhafte Beratung zu bezeichnen ist.

Hauskauf als Lebensentscheidung

Insbesondere weist „Finanztest“ darauf hin, dass der Hauskauf eine Lebensentscheidung darstellt. Diese durch eine schlechte Beratung zu beeinflussen kann demnach mitunter ein völlig verkokstes zukünftiges Leben bedeuten, welches durch hohe Tilgungsraten für das Bauspardarlehen gekennzeichnet ist.

Zahlreiche Fehler der Bausparkassen bei der Beratung

Vielfach wurden die Wünsche der Kunden nur unzureichend bei der Beratung berücksichtigt, so „Finanztest“. Vielfach stimmten auch die Sparraten mit der gewünschten Darlehenssumme nicht überein. Oft wurde auch ein völlig ungeeigneter Tarif gewählt, der das Angebot unnötig verteuerte. Auffällig war zudem, dass Fehler auffielen, die dem Kunden schaden und der Bausparkasse nutzen bringen. Vielfach wäre ein günstiger Bausparkredit erst weit nach dem gewünschten Beginn des Hausbaus ausbezahlt worden. In diesem Fall wäre eine teure Zwischenfinanzierung fällig.

Sieger Wüstenrot – Abgeschlagen die Bausparkasse der Deutschen Bank

Die Landesbausparkassen (LBS) Bremen, Baden-Württemberg und Nord erhielten indes die Gesamtnote „gut“. Testsieger wurde Wüstenrot. Besonders schlecht schnitten indes die Angebote der Deutschen Bank Bausparkasse ab.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.