Wissenschaft

Riesen-Vulkan im Pazifischen Ozean entdeckt

Forschung bringt immer wieder neue Entdeckungen ans Tageslicht. Nun haben Wissenschaftler einen Riesen-Vulkan im Sonnensystem entdeckt. Das Besondere ist dabei, es handelt sich um einen Vulkan auf der Erde. Die Forscher entdeckten den Vulkan im Pazifischen Ozean. Demnach stellt das Tamu-Massiv im nordwestlichen Pazifik östlich von Japan gelegen, einen riesigen einzelnen Vulkan dar, dessen Ausmaße dem bisher größten im Sonnensystem entdeckt Vulkan Olympus Mons (auf dem Mars gelegen) hinsichtlich der Ausdehnung in nichts nachsteht.

Riesen-Vulkan vor Tamu-Massiv gelegen

Die Ergebnisse ihrer Forschungen publizierten die Wissenschaftler in dem renommierten Fachmagazin “Nature Geoscience“. Der Vulkan Olympus Mons besitzt eine Höhe von rund 22 Kilometer und eine Ausdehnung von 600 Kilometer. Damit stellt der Vulkan den größten bislang bekannten im Sonnensystem dar. Geologen teilen nun mit, dass der Mars-Vulkan nur deshalb so groß werden konnte, weil die Anziehungskraft des Planeten kleiner ist als die der Erde. Würde der Mars eine ähnlich große Anziehungskraft wie die Erde besitzen, so würde der Vulkan deutlich kleiner sein, so die Geologen. Der nun entdeckte Riesen-Vulkan befindet sich auf dem etwa 145 Millionen Jahre alten Tamu-Massiv am südwestlichen Ende des Shatsky-Rise-Plateaus. Das Plateau besitzt in etwa die Größe von Japan. Mehrere Geologen sind der Ansicht, dass die ozeanischen Plateaus ihren Ursprung in massiven vulkanischen Eruptionen finden.

Forscher nahmen Gesteinsproben

Bislang gingen die Wissenschaftler davon aus, dass die Eruptionen jeweils an unterschiedlichen Stellen stattgefunden haben. Demnach wären es Vulkanketten. William Sager und sein Team von der University of Houston in Texas haben nun Gesteinsproben des Tamu-Massivs wissenschaftlich analysiert. Die Proben stammen aus einer Tiefe von rund 175 Meter. Das Massiv selbst erstreckt sich jedoch über eine Größe von mehreren Kilometern über dem Meeresboden. Aus diesem Grunde untersuchten die Forscher das Gebiet zusätzlich mit seismologische Verfahren. Nach Ansicht der Wissenschaftler kann demnach der als Schildvulkan einzuordnende Vulkan im Zuge des Austritts von sehr großen Mengen von Lava entstanden sein. Nachdem sich die Lava abkühlte, entstanden dann flache und weitreichende Plateaus. Anders als bei den Schildvulkanen vor Hawaii gab es an dem Tamu-Massiv offenbar Eruptionen an einzelnen Stellen.

Demnach handelt sich bei dem nun gefundenen Vulkan um einen einzelnen Vulkan mit einer Länge von rund 650 Kilometern und einer Breite von 450 Kilometern. Die gefundenen Ergebnisse der Forschung belegen damit, dass der vor dem Tamu-Massiv entdeckte Vulkan einer der größten bislang im Sonnensystem entdeckten Vulkane ist. Das Besondere ist jedoch nicht ausschließlich die Größe, sondern dass der Vulkan nicht auf einem entfernten Planeten liegt, sondern mitten auf der Erde.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.