Wissenschaft

Happy Birthday HTTP: 20 Jahre Weltveränderung

Viele Menschen nutzen das Internet wie wir es heutzutage kennen, viele dieser Nutzer nehmen an, dass das Internet eine Erfindung des US-Militärs sei. Doch das Internet ist eine Erfindung des Forschungszentrums CERN in Genf, der Entwickler des HTTP-Formats ist der britische Physiker Tim Berners-Lee. Einige der Einrichtungen lagen auf französischem territorium, Andere lagen hingegen in der Schweiz. Beide Länder hatten unterschiedliche Netzwerkelemente, hieraus ergab sich die Problematik, dass die Vernetzung der einzelnen Forschungseinrichtungen nicht glatt über die Bühne gehen konnten.

So machte sich Berners-Lee daran, ein einheitliches Protokoll zu entwerfen welches weltweit genutzt werden sollte und wurde. Er entwickelte unter Anderem das HTTP Format, die Programmiersprache HTML, die URL (also Adresse, echte Namen kamen dann später auf) und den ersten Browser der Welt (WorldWideWeb). Die erste Seite, die im WWW online ging, war http://info.cern.ch. Dem Physiker gelang ein genialer Coup, weil er seine Erfindung nicht patentieren ließ, sondern zur freien Verfügung (Lizenzfrei) stellte, damit ebnete er dem Internet den weltweiten Siegeszug. 1994 gründete Berners-Lee das so genannte W3C (World Wide Web Consortium), eine Institution, die Richtlinien und einheitliche Normierungen zum Internet entwirft.

Selbstverständlich bestanden schon vor dem WWW/HTTP elektronische Netzwerke. 1969 entwickelte das US-Militär ein Netzwerk namens ARPANET, nach einem vermeintlichen Atomkrieg sollte es immer noch möglich bleiben einen Informationsaustausch weltweit betreiben zu können. Daneben wurden teure und aufwendig zu nutzende Rechnernetzwerke wie Datex etc. entwickelt. Doch erst die Entwicklung des HTTP Formats (wo zuerst nur statische Textseiten abgerufen werden konnten), die Möglichkeit der einfachen Verlinkung und der zunehmende Ausbau der Infrastruktur ermöglichten den Siegeszug des Internets. Einen großen Anteil an der Durchsetzung hatten auch US-Präsident Clinton und Vize-Präsident Gore, als sie gleich nach der Machtübernahme 1993 die neue Technik (und deren Industrie in Silicon Valley) massiv unterstützten.

Nun gibt es diverse Einrichtungen und Institutionen, die sich Gedanken über die Zukunft des Internets machen (Stichwort: Future Internet). Längst werden nicht mehr nur reine Textseiten angeboten, sondern auch Soziale Netzwerke oder Videoplattformen. Damit stößt das Internet (und damit die Gesamtserverleistung) immer mehr an machbare Grenzen. Eines steht jetzt schon fest, keine Technik hat die Menschheit in so schneller Zeit beeinflusst, wie das Internet. Die Zukunft gehört dem Internet, dieses muss frei und unparteiisch bleiben.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.