Gesundheit

Herzkäse: Käse schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Dass Käse gesund ist, ist im Allgemeinen bekannt. Durch das darin enthaltene Kalzium bleiben die Knochen gesund.

Milcherzeuger und Wissenschaftler aus Estland haben nun einen speziellen Käse entwickelt, der vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen soll.

Schutz vor Herzinfarkt und Bluthochdruck

Der sogenannte Herzkäse aus Estland soll dazu in der Lage sein, den Blutdruck zu senken und dadurch vor Herzinfarkten schützen. Der Präsident des estnischen Molkereiverbandes, Jaanus Murakas erklärte, dass der Verband mit probiotischen Milchprodukten wie dem Herzkäse das Herz von Europa erobern wolle.

Estland ist das aktuelle Partnerland der Verbrauchermesse ‚Grüne Woche‘, die vom 17. bis 26. Januar in Berlin stattfand. Auf der Messe stellte der Staat eine Vielzahl an traditionellen landwirtschaftlichen Erzeugnissen vor.

Die Wirksamkeit des Käses wurde in Studien nachgewiesen

Die Universität Tartu konnte durch klinische Studien beweisen, dass der Käse eine positive Wirkung auf den Blutdruck hat. 1000 Probanden nahmen an der Studie teil.

Beim Herzkäse handelt es sich um einen Edamer, der probiotische Milchsäurebakterien enthält. Die sogenannten Tensia senken den Blutdruck und beugen somit, laut Murakas, einer Arterienverkalkung und Herzinfarkten vor.

Für den Herzkäse darf noch nicht geworben werden

Der Käse aus Estland dürfte sich bei Menschen mit zu hohem Blutdruck großer Beliebtheit erfreuen. Wer sich nun fragt, wo der Herzkäse erhältlich ist, wird bitter enttäuscht werden.

In der Europäischen Union darf der Käse bisher noch nicht damit beworben werden, dass er einen blutdrucksenkenden Effekt bietet.

Verantwortlich für das ‚Werbeverbot‘ ist die EU-Health-Claims-Verordnung. Dieses verbietet es, bei Lebensmitteln mit gesundheitsbezogenen Angaben zu werben. Slogans, die darauf hinweisen, dass das Lebensmittel einen gesundheitlichen Nutzen hat, dürfen erst verwendet werden, wenn die Wirkung wissenschaftlich nachgewiesen ist.

Vermarktung wurde 2011 abgesagt

Den Herzkäse aus Estland gibt es schon länger. Der Molkereiverband erhielt jedoch 2011 die Absage für die Vermarktung des Käses. Der Verband hat jedoch die Hoffnung, dass die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit oder kurz Efsa den Verkauf des Lebensmittels bald erlaubt.

Die estnische Regierung unterstützt das Kooperationsprojekt zwischen dem Molkereiverband und der Universität Tartu bereits. 50 Prozent der Forschungskosten werden aus öffentlichen Geldern finanziert.

Weitere Molkereiprodukte mit Tensia geplant

Der Molkereiverband hat neben dem Herzkäse bereits weitere Molkereiprodukte geplant. Auch Joghurt und Drinks mit dem probiotischen Bakterium Tensia soll es bald geben.

Probiotische Bakterien seien intelligente Helfer, deren positive Wirkung auf das Magen-Darm-System bereits seit langem bekannt sei, erklärte Murakas. Der Präsident des estnischen Verbandes ist sich sicher, dass der Durchbruch mit probiotischen Lebensmitteln für das Herz-Kreislauf-System von Erfolg gekrönt sein wird.

Herzkäse ein Nischenprodukt?

Nur 40 Prozent der Milch, die Estland produziert, wird im Land zu Produkten verarbeitet. 60 Prozent der Milch fließen in andere europäische Länder, berichtete Murakas. Die estnische Milchwirtschaft sei dennoch nur ein kleiner Lieferant.

Um am hart umkämpftem Markt bestehen zu können, wurde gezielt nach neuen Produkten wie funktionellen Milchprodukten gesucht. Der Herzkäse könnte der erste Schritt in die richtige Richtung sein.

Qualität estnischer Lebensmittel überzeugt

Nicht nur Estland ist von seinen Produkten überzeugt, sondern auch die Deutsche Landwirtschaft Gesellschaft oder kurz DLG. Zwei estnische Käsesorten wurden vor kurzem mit dem DLG-Siegel in Gold und Bronze ausgezeichnet.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.