Versicherung & Vorsorge

Hightech-Strategie der Bundesregierung

Einen interessanten Ansatz für die zukünftige medizinische Betreuung von alten und kranken Menschen diskutierte die Bundesregierung im Rahmen ihrer gestrigen Kabinettssitzung: Verabschiedet wurde ein Aktionsplan für eine „Hightech-Strategie“, die bis zum Jahr 2020 greifen soll.

Die Strategie beschreibt zehn Zukunftsprojekte in fünf Geschäftsfeldern, die unter anderem die Versorgung im Gesundheitswesen auf ein völlig neues und moderneres Fundament stellen soll.

Diskutiert wurde der Bedarf in den Bereichen Klima und Energie, Gesundheit und Ernährung, Mobilität, Sicherheit und Kommunikation. Rund 8,3 Milliarden Euro sollen allein bis zum Jahr 2013 investiert werden.

Hightech-Strategie im Bereich Gesundheit und Ernährung

Besonders interessant dürfte der Ansatz für den Bereich Gesundheit und Ernährung werden. Gerade dort wird sich der verstärkte Einsatz von hochtechnisierten Geräten und Behandlungsmethoden gravierend für die Betreuung der Patienten, aber auch auf die finanzielle Situation der Kassen auswirken. Wegweisend ist auch der interdisziplinäre Ansatz des Vorhabens. Beispielsweise werden altersgerechte Wohnungen in Zukunft von Ingenieuren, Medizinern und Soziologen gemeinsam entwickelt.

Begrüßt wurde die Hightech-Strategie vom Verband forschender Arzneimittelhersteller, der die Einbindung akademischer und industrieller Wissenschaftler in die Entwicklung einbrachte. Moderne Pharma-Konzerne verfügten über umfassendes und profundes Wissen, das in einer zukunftsweisenden Hightech-Strategie 2020 zielführend und effektiv eingesetzt werden könnte.

Gleichzeitig warnte der Verband davor, die Entwicklung von Innovationen im medizinischen Bereich zuerst zu unterstützen und danach den Marktzugang zu erschweren. Dieser Fehler sollte in jedem Fall vermieden werden, führte er doch jegliche Förderung junger Unternehmen mit wegweisenden Innovationen ad absurdum.

Insgesamt dürfte eine Hightech-Strategie 2020 im medizinischen Bereich zukunftsweisende Veränderungen mit sich bringen. Die Behandlung und Betreuung alter und kranker Menschen entsprechend den neuesten technischen Möglichkeiten dürfte letztlich zu mehr Lebensqualität und einer stabileren Gesundheit bis ins hohe Alter führen.

Kosten der Hightech-Strategie für gesetzliche und private Krankenversicherung

Fraglich bleibt allerdings, ob dieser lobenswerte Ansatz von den privaten wie den gesetzlichen Krankenversicherungen langfristig gezahlt werden kann. Schon heute ist die Problematik steigender Beiträge gerade in der privaten Krankenversicherung ein ernstzunehmendes Thema, das regelmäßig durch zunehmende Behandlungskosten verursacht wird.

Sie entstehen vor allem durch immer bessere, aber auch immer teurere Behandlungsmethoden, die den Betroffenen zwar eine höhere Lebensqualität bieten, die aber gleichzeitig sehr teuer sind. Was bleibt, ist die Frage, ob eine Hightech-Strategie 2020 bezahlbar ist und nicht am Ende auf dem Rücken der Patienten ausgetragen wird, die für den Einsatz von hochtechnisierten Geräten und Behandlungsmethoden zukünftig noch tiefer in die Tasche greifen müssen.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.