Sport

HSV kommt nicht zur Ruhe – Wirbel um Tah-Vertrag

Der angeschlagene Bundesiiga-Dino kommt einfach nicht zur Ruhe. Jetzt sorgt der Vertrag von Jonathan Tah für reichlich Wirbel und wilde Spekulationen.

Nachdem verschiedene Medien aufgrund der langen Laufzeit des 17-jährigen Abwehrtalents die Gültigkeit des Vertrags angezweifelt hatten, gehen die Verantwortlichen des HSV jetzt in die Offensive. „Der Vertrag ist rechtskräftig und liegt auch der Deutschen Fußball Liga vor“, so der HSV-Mediendirektor.

Hintergrund: Jungstar Tah ist noch bis zum Sommer 2018 an den HSV gebunden. Allerdings dürfen laut FIFA-Statuten Spieler unter 18 Jahren lediglich bis zu drei Jahre vertraglich gebunden werden.

25 Millionen festgeschriebene Ablösesumme

Neben der Vertragslaufzeit wurden auch noch weitere Inhalte des Vertrages öffentlich. Demzufolge kann Tah die abstiegsbedrohten Hamburger für die festgeschriebene Ablösesumme von 25 Millionen Euro verlassen. Tah selbst und auch seine Berater würden von einem Verkauf direkt profitieren. Jeweils mit 10 % der Ablöse. Übersteigt die Ablösesumme sogar die vereinbarten 25 Millionen Euro, muss der HSV darüber hinaus zusätzlich 40 % abgeben.

Auch Tahs Berater Akeem Adewunmi bekräftigt die Wirksamkeit des Arbeitspapiers: „Die Eltern haben unterschrieben, der Junge hat unterschrieben. Damit ist der Vertrag gültig. „Das hat alles seine Richtigkeit. Jonathan will bis 2018 beim HSV bleiben. Hier wollen Leute etwas anfechten, das nicht anzufechten ist.“

Wechselt Tah zu Manchester City

Der junge Abwehrstar gilt als einer der ganz wenigen Gewinner in der HSV-Krise. Er wird bereits mit Spitzenklubs wie Manchester City in Verbindung gebracht.

Aber nicht nur Tah könnte die Hamburger verlassen, angeblich ist Gladbach heiß auf eine Rückholaktion von Ur-Borusse Marcell Jansen.

Kehrt Jansen zurück nach Gladbach

Jansen wurde einst bei den Gladbachern zu einem der besten Linksverteidiger der Bundesliga, bevor es ihm zu den Bayern und später zum HSV zog. Borussen-Coach Lucien Favre plante eine Neubesetzung der linken Seite. Die alternden Stars Filip Daemns und Juan Arango scheinen ausgedient zu haben.

Manager Max Eberl vielsagend: „Natürlich wissen wir, was Marcell für Fähigkeiten hat. Wir haben ihn nie aus den Augen verloren.“

Zur läuft es für Jansen beim HSV alles andere als rund. Der offensivstarke Linksverteidiger plagt sich mit Knieproblemen rum. Auch der Berater des Nationalspielers, Gerd vom Bruch, dementiert die Spekulationen nicht: „So, wie es zurzeit in Hamburg läuft, kann ich mir für Marcell einiges vorstellen…“

Auch Jansen besitzt Ausstiegsklausel

Genauso wie Tah, besitzt auch Jansen eine Ausstiegsklausel bei den Hanseaten. Für rund 5 Millionen Euro kann der Linksfuß im Sommer den Klub verlassen – trotz Vertrages bis 2015.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.