Sport

HSV: steht Trainer van Marwijk vor dem Rauswurf?

Beim HSV herrscht mal wieder Krisenstimmung. Nach dem desaströsen 0:3 gegen Schalke 04 schrillen rund um den Volkspark die Alarmglocken. Der Bundesliga-Dino ist schwer angeschlagen und taumelt Richtung zweiter Liga.

Vor der wegweisenden Partie bei der TSG 1899 Hoffenheim versucht Trainer Bert van Marwijk alles, um die Mannschaft wachzurütteln. Der Holländer hofft auf einen Hallo-Wach-Effekt: „Der ganze Verein ist eingeschlafen, die Mannschaft auch. Die ersten, die wach werden müssen, sind nun die Spieler. Es ist eine Minute vor zwölf, wir sind in der Alarmphase eins.“

HSV ist eingeschlafen

Intern hat der ehemalige Bondscoach seinen Spielern jetzt sogar mit Rauswurf gedroht. Allerdings droht van Marwijk scheinbar das gleiche Schicksal. Erst im vergangenen September hatte van Marwijk die Mannschaft vom glücklosen Thorsten Fink übernommen. Die Anzeichen verdichten sich, dass die kommende Partie in Hoffenheim bereits van Marwijks letztes Spiel als HSV-Trainer war.

Als van Marwijk das Ruder bei den Hamburgern übernommen hatte, stand der Klub auf Tabellenplatz 16. Dort steht der HSV jetzt auch wieder. Auf einen mageren Punkt bringt es der HSV unter van Marwjks Regie. Unter Vorgänger Fink waren es immerhin noch 1,27 Punkte gewesen.

Ein Fortschritt oder eine Weiterentwicklung lässt sich nicht erkennen. Noch gibt sich der 61-jährige Coach kämpferisch: „Dass es Kritik gibt, finde ich fast schon gut. Das, was jetzt passiert, brauchen wir.“

Nationalspieler trainieren in B-Team

Unter Woche sendete der Trainer deutliche Signale an seine hochbezahlten Profis. Die Schonfrist ist vorbei. Der Trainer droht: „Wenn einer negativ ist, schmeiße ich ihn raus.“ Den Nationalspielern Heiko Westermann und Marcell Jansen verpasste van Marwijk einen ersten Denkzettel. Die beiden mussten, ebenso wie Tolgay Arslan in der B-Elf ran.

Jansen laboriert momentan an einer Knieprellung, wegen der er auch das Abschlusstraining verpasst. Ein Einsatz gegen Hoffenheim ist offen.

Wer auch immer bei den Hamburgern in der Startelf stehen wird, eins ist klar, es müssen Taten folgen und am Ende zählen nur Punkte. Auch für van Marwijk. Zuletzt wurde dem Trainer vorgeworfen, man trainiere zu wenig und zu lasch. Gerade nach der Niederlage gegen Schalke, als der Trainer seinen Spielern zwei Tage frei gab, wurden die kritischen Stimmen aus dem Umfeld des Vereins immer lauter.

Droht van Marwijk das gleiche Schicksal wie Vorgänger Fink?

Van Marwijk nutzte die freien Tage für einen Besuch bei seiner Familie. Das sorgte natürlich für Unmut. Für Thorsten Fink wurde ein ähnliches Verhalten zum Verhängnis. Fink gab seinen damaligen Schützlingen nachdem deutlichen 2:6 in Dortmund ebenfalls frei, reiste zu seiner Familie und wurde schließlich zwei Tage später entlassen.

Sportdirektor Oliver Kreuzer nimmt seinen Trainer noch in Schutz: „Über den Trainingsumfang entscheidet ganz allein der Trainer. Er wird seine Gründe haben, warum er das tut“, so Kreuzer.ö



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.