Geld & Investment

Indien: Proteste gegen Gold-Steuer

In Indien haben Goldhändler nahezu landesweit seit dem 16. März ihre Läden dicht gemacht, damit äußern sie ihre Proteste gegen die geplante neue Gold-Steuer. An dem besagten Tag verkündete die indische Regierung Pläne, wonach auf importiertes Gold die Sondersteuer von zwei auf nun vier Prozent erhoben werden sollte.

Die indische Regierung hat nun reagiert und signalisiert, ungeprägtes Gold nicht zusätzlich besteuern zu wollen, doch beim importierten Gold soll die Sondersteuer weiterhin greifen. Indien ist das Land mit dem größten privaten Goldverbrauch auf der Welt, die indische Rupie verliert an Wert, weil das importierte Gold mit Wechselwährungen aufgekauft werden muss. Darüber hinaus gerät die Außenhandelsbilanz ausser Lot. 

Die Goldverbraucher der Welt

Als Teil der Hochzeitsgeschenke erfreut sich Gold höchster Popularität in Indien. Nach dem World Gold Council, eine Lobbyorganisation der Goldminen-Betreiber, gehen jährlich 32 % der Goldexporte nach Indien, China folgt mit 20 % mit großem Abstand. Danach kommen Europa und Russland mit 13 %, der Mittlere Osten und die Türkei mit zwölf Prozent und Nordamerika mit acht Prozent. Die übrigen 15 % gehen an die restlichen Länder. In Zukunft wird China Indien als größten Importeur von Gold ablösen.

Damit ist Indien der Hauptimporteur für Gold. 2011 wurden 933 Tonnen Gold nach Indien importiert. Nach den Protesten sagte der indische Finanzminister Pranab Mukherjee am Dienstag, dass man auf ungeprägtes Gold keine Sondersteuer von 0,3 % einführen werde, damit soll die heimische Goldindustrie vor negativen Auswirkungen geschützt werden. Doch beim Importgold soll die Sondersteuer von derzeit zwei auf vier Prozent verdoppelt werden.

Goldpreis sackt nach kurzer Erholung wieder ab

Der Goldpreis, der Mitte März bis auf 1610 Dollar pro Feinunze fiel, erholte sich in dieser Woche auf einen Preis von 1690 Dollar die Feinunze, zum heutigen Tag musste Gold eine Wertminderung von 1,31 % auf 1658,08 Dollar hinnehmen. Neben dem Streik der Goldarbeiter in Indien führten vor allem Gewinnmitnahmen zum Preisverfall des Goldes. Dennoch erwarten Analysten, dass der Goldpreis in den kommenden Monaten einen Preis von knapp 2000 Dollar erreichen könnte. Vorrausgesetzt die Proteste in Indien gegen die Gold-Steuer werden irgendwann enden.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.