Politik

Iran: Drohne nicht zurückgeben

Iran will die abgeschossene Drohne nicht zurückgeben. US-Präsident Barack Obama hatte die Rückgabe der in der vorletzten Woche abgeschossenen Drohne vom Iran verlangt. Im Gegenteil, der Iran verlangt von den USA eine Entschuldigung für die Verletzung des iranischen Luftraumes durch die Drohne.

Iran will Drohne angeblich selbst produzieren

Während einer Pressekonferenz mit dem irakischen Ministerpräsidenten Nuri al Malaki verlangte Obama vom Iran die Rückgabe der abgeschossenen Drohne. Der Sprecher des iranischen Außenministeriums forderte indes von Obama eine Entschuldigung für die Verletzung des iranischen Luftraumes. Der iranische Sprecher sagte wörtlich: „ Wir fragen Herrn Obama, wie er und die USA darauf reagiert hätten, falls eine Spionage-Drohne ihren Luftraum verletzt hätte“. Vor einigen Tagen kündigte der Iran sogar an, die Drohne in Zukunft in Serie selbst produzieren zu wollen. In jedem Fall dürften die USA durch den Verlust der Tarnkappendrohne nun auch die geheime Technologie preisgegeben haben. Dies dürfte dabei schwerer wiegen, als der Verlust des Flugkörpers selbst. US-Außenministerin Hillary Clinton und US-Verteidigungsminister Leon Panetta sprachen auch in diesem Zusammenhang davon, dass es schwierig sei, einschätzen zu können, was und wie viel der Iran durch die Drohne über die US-Spionagetechnik herausfinden könne.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.