IT & Internet

Kabel BW: Telefonprobleme nach Fritz!Box-Update

In der letzten Woche mussten die Kunden des Kabelanbieters Kabel BW zwangsweise auf das Telefonieren verzichten.

Nachdem die Fritz!Box ein Update erhielt, konnten keine Anrufe mehr entgegen genommen werden.

Firmware-Update scheiterte

Kunden von Kabel BW dürfen sich ihre Hardware nicht selbst aussuchen. Aus diesem Grund müssen sie meistens sehr lange auf neue Patches warten.

In der letzten Woche war es dann endlich soweit. Still und heimlich wurde die Fritz!Box in der Nacht auf die Firmware-Version 6.00 aktualisiert. Das Update soll bessere Funktionen bieten. Außerdem hat der Kunde nun die Möglichkeit, das Gerät selbst mit einer Firmware auszustatten.

Dies wurde erst durch die aktuelle Firmware-Version möglich.

Eingehende Anrufe konnten nicht mehr entgegen genommen werden

Nach dem Update der Fritz!Box gab es plötzlich Probleme mit dem Telefon. Beim ersten eingehenden Anruf bemerkten die Kunden, dass der Anrufer auf der anderen Seite der Leitung nicht zu hören war.

Problemlos funktionierte hingegen das Anrufen eines Gesprächspartners. Eigehende Gespräche von Anrufern konnten lediglich nicht angenommen werden.

Einige Anrufer waren nicht betroffen

Nicht jeder Kunde war von diesem Problem betroffen. Nur Kunden, die ihre Fritz!Box per VPN mit einem Fremdnetz, also nicht dem von Kabel BW verbanden oder die sich über ihre Fritz!Box per VPN von außen in das Heimnetz einbuchten, hatten mit diesem Problem zu kämpfen.

Der Anrufer war also nicht zu hören, wenn eine aktive VPN-Verbindung bestand. Wurde die VPN-Verbindung getrennt, traten keine Störungen auf.

Kabel BW handelte schnell

Kabel BW hat die Probleme mit der Firmware-Version 6.00 bereits bestätigt. Als das Problem bekannt wurde, stoppte der Anbieter den Rollout.

AVM, der Hersteller der Fritz!Box, soll bereits an einem Patch arbeiten, dass das Problem beheben soll. Voraussichtlich wird das Patch im Frühjahr herausgebracht.

Was ist mit den betroffenen Routern?

Bisher ist scheinbar kein Rollback für die betroffenen Router geplant.

Zudem ist nicht bekannt, wie viele Kunden keine Anrufe mehr entgegennehmen können. Kabel BW hat etwa 7 Millionen Kunden, die sehr verärgert sein dürften, wenn das Problem nicht in Kürze behoben wird.

Erste Hilfe: VPN Verbindungen trennen

Um das Problem vorerst umgehen zu können, hilft es nur, alle aktiven VPN Verbindungen zu trennen.

Wer eine VPN-Verbindung benötigt, dürfte darüber nicht erfreut sein. Mit Hilfe einer VPN-Verbindung lassen sich zwei Standorte über die Fritz!Box vernetzen. Im Zweifelsfall muss der Router zurückgesetzt werden. Auch kann es helfen, die Fritz!Box mit der Version 6.00 gegen einen Router zu tauschen, der über eine ältere Firmware verfügt.

Wie geht es nun weiter?

Kunden, die keinen Ausweg finden, bleibt es nur, sich an die Hotline von Kabel BW zu wenden und den Router gegebenenfalls austauschen zu lassen.

Eine Stellungnahme vom Fritz!Box-Hersteller AVM steht bisher noch aus. Derzeit wird aber an einer Lösung gearbeitet. Sonst bleibt nur noch die Option auf das neue Patch zu warten, das voraussichtlich im Frühjahr seinen Rollout erwartet.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.