Wissenschaft

Komet Hartley 2 hat Wasser wie im Ozean der Erde

Der Komet Hartley 2 (genauer 103P/Hartley 2) hält im Kern eine echte Überraschung parat, demnach führt der Komet Wasser mit sich, welches dem in unseren Meeren verblüffend ähnelt. Zu diesem Ergebnis kommt die Forschergruppe um Hartogh und Lis, ihre Ergebnisse veröffentlichen sie nun im Fachmagazin „Nature“. Die Forscher beobachteten den Kometen mittels des Herschel-Weltraumteleskopes der ESA,dabei konnten sie anhand ihrer Beobachtung durch die Infrarotsensoren des Teleskops direkt Wasser nachweisen. Noch verblüffender ist die Tatsache, dass sich selbst die Zusammensetzung ähnelt, hierzu untersuchten die Forscher den Gehalt an Deuterium (einem Wasserstoff-Isotopen). Der Fund verstärkt die Ansicht, dass ein Großteil des Wassers auf der Erde ursprünglich von Kometen stammt, die auf die Erde einschlugen.

Unser Planet war bei der Entstehung vor vier Milliarden Jahren noch so heiß, dass sämtliches Wasser verdampft hätte müssen. Dennoch bedecken die Ozeane heute zweidrittel der Erdoberfläche, woher stammt also das Wasser unserer Erde? Die Wissenschaft nimmt an, dass viele Kometen, von denen vor vier Milliarden Jahren deutlich mehr im Sonnensystem unterwegs waren, das Wasser auf die Erde gebracht haben. Hartley 2 ist nicht der erste Komet, dem man Wasser nachweisen konnte, doch die bisherigen Untersuchungen wiesen einen deutlich höheren Anteil an Deuterium auf als in den Ozeanen. Doch warum ist das Wasser auf Hartley 2 anders?

Die anderen wasserführenden Kometen stammten aus der Oortschen Wolke, jenseits der bislang bekannten Planeten des Sonnensystems. Hartley 2 kommt ursprünglich aus dem Kuiper-Gürtel, dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Seine Umlaufbahn ist mit knapp sechs Jahren kurz, Wissenschaftler nehmen an, dass er noch an die 100 Mal an der Erde vorbeischwirren wird, bevor er in 700 Jahren seine Masse aufgebraucht hat (vielmehr die Sonne diese verdampfen lässt).

 



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.