Versicherung & Vorsorge

Lebensversicherung: Morgen & Morgen Rating

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat 72 Lebensversicherer untersucht und anhand von neun Kennzahlen ein entsprechendes Rating festgelegt. Mit der Höchstnote von fünf Sternen (ausgezeichnet) wurden dabei zehn Gesellschaften bewertet. Fünf Anbieter hingegen erhielten nur einen Stern (sehr schwach). Auffällig bei der Untersuchung war, dass nahezu jeder dritte Lebensversicherer als „schwach“ oder „sehr schwach“ zu bezeichnen ist. Das Rating wurde über einen Zeitraum von fünf Jahren erhoben und bewertet.

Neben der Nettoverzinsung und den Abschlusskosten wurden auch die RfB-, die Überschuss- sowie die Wachstumsquote und die Verwaltungskosten betrachtet. Zu der Wachstumsquote zählten die Beiträge, die Versicherungssummen und die Kapitalanlagen. Als weitere betrachtete Kennzahlen wurde das Storno kapitalbildender Tarife sowie die modifizierte Eigenmittelquote und die Bewertungsreserven mit in das Rating einbezogen.

Die jeweiligen Einzelquoten des Ratings lassen nach Morgen & Morgen deutliche Tendenzen erkennen, die die schwierige Kapitalmarktsituation widerspiegeln. Die Nettoverzinsung sank von 4,32 auf nunmehr 3,97 Prozent. Insbesondere die hohen Abschreibungsarten auf Kapitalanlagen seien hierfür verantwortlich gewesen, heißt es seitens der Analysten.

Zudem sanken auch die Überschussquote und die Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen bei den Versicherern. Auch die Wachstumsquote sank zum Teil deutlich. Trotz der Betrachtung von Einzelquoten müsse jedoch laut Morgen & Morgen die Bewertungssystematik betrachtet werden, die die einzelnen Kennzahlen und ihre Bedeutung jeweils in Bezug setzt und entsprechend gewichtet.

Nur zehn Unternehmen gelten als „ausgezeichnet“

Zehn Lebensversicherer erhielten die Note „ausgezeichnet“ (fünf Sterne). 17 Unternehmen erhielten vier Sterne (sehr gut). 22 Unternehmen erhielten drei Sterne (befriedigend). Zwei Sterne erhielten 18 Lebensversicherer (schwach) und lediglich einen Stern (sehr schwach) mussten fünf Unternehmen als „Auszeichnung“ akzeptieren. Zu den besten Versicherern gehört demnach laut Morgen & Morgen die Allianz, die Debeka, der Direktversicherer Europa, die LVM, die HUK-Coburg, die InterRisk, die R+V AG, die R+V a.G., die Alte Leipziger und die WGV. Der Volkswohl Bund, beim letzten Ranking noch mit fünf Sternen ausgezeichnet, erreichte diesmal nur noch vier Sterne.

ARAG erhielt nur einen Stern

Einen Stern erhielten hingegen die ARAG, die Inter, der Münchener Verein, die Rheinland-Versicherung sowie die VPV. Die DBV sowie die uniVersa konnten sich hingegen von einem auf zwei Sterne verbessern. Das Ranking offenbart, dass die Situation für die Lebensversicherer wie für die Versicherungsbranche insgesamt durch die Wirkung des Kapitalmarktes immer schwieriger wird. Weil durch die Niedrigzinsphase zudem die Rendite absinkt, fällt zugleich auch das Attraktivitätsniveau der Lebensversicherungen weiter.

Dieses ist sowieso dank privater Vorsorgeformen wie dem Wohn-Riester auf einem negativen Rekordniveau angekommen. Die derzeitige Lage auf den Kapitalmärkten verschärft die Situation der einzelnen Lebensversicherer nochmals. Insofern kann das Ranking von Morgen & Morgen auch als Beleg für die unmittelbaren Auswirkungen des Kapitalmarktes auf die Realwirtschaft dienen.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.