Technik

Megaupload geschlossen- Kim Schmitz festgenommen

Die Filesharing-Seite Megaupload wurde auf Betreiben des FBI und der US-Justizbehörde aus dem Netz ausgeschlossen, neben Mitbetreiber Kim Schmitz, alias Kim Dot, wurden zwei weitere Deutsche im Zuge der Untersuchung festgenommen. Anschließend haben Hacker, quasi als Gegenangriff oder Rache, ihrerseits Angriffe gegen Seiten von US-Behörden ausgeführt, so musste die Seite der US-Justizbehörde (Department of Justice), die des FBI und die der Organisation der Filmverleiher Motion Picture Association of America aus dem Netz genommen, nachdem diese massiven Angriffen ausgesetzt waren.

Megaupload- Sharehoster und Filesharing

Noch am Donnerstag wurde die Seite Megaupload, nach eigenen Auskünften die größte Filesharing-Seite weltweit, vom Netz genommen. Die US-Justizbehörde begründete diesen Schritt mit der Verletzung von Urheberrechten, demnach habe Megaupload einen wirtschaftlichen Schaden von über 500 Millionen Dollar verursacht. Auf Anfrage der US-Behörden wurden vier Verdächtige in Auckland/Neuseeland vorübergehend festgenommen, bei Kim Schmitz wurden neben Bargeld, Firmenautos auch eine so genannte Pumpgun aufgefunden.

Megaupload hatte 150 Millionen Benutzer weltweit, täglich griffen 50 Millionen Besucher auf die Seite. Das Geschäftsmodell von Megaupload wurde zum einem durch Werbung finanziert, zum anderen aber auch über einen so genannten Premium-Zugang. Der Sitz der Firma wurde mit Hong Kong angegeben, 2007 berichteten Medien, dass der vorbestrafte Kim Schmitz, alias Kim Dot, hinter Megaupload stehen würde. Doch trotz des offiziellen Sitzes in Hong Kong, aus der Enklave war die Seite aufgrund des Einschreitens chinesischer Behörden nicht aufrufbar.

Megaupload offline- der Gegenangriff von Hackern

Nach Auskunft des Accounts von Anonymous auf Twitter hätten die Aktivisten den größten Hackerangriff aller Zeiten gestartet, neben den Seiten der US-Justizbehörde, des FBI und der der Filmverleiher sind auch andere Seiten betroffen, so ist z.B. auch die Seite von Universal Music nicht erreichbar gewesen. Die Attacken sind laut Auskunft der Sicherheitsfirma Sophos so genannte DDoS (distributed denial of service attacks), jeder Besucher, der die befallenen Seite aufsucht und Java nicht deaktiviert hat, führt seinerseits Angriffe auf die Seite aus. Auch wenn die Benutzer unwissend sind, technisch gesehen sind sie Teil des Angriffes und machen sich damit strafbar.

Anti-Piraterie Gesetze weltweit- Megaupload der Auftakt?

Weltweit unternehmen Staaten Versuche, illegale Seiten (so genannte Online-Piraterie) zu bekämpfen. Insbesondere das Gesetzvorhaben SOPA in den USA stößt dabei auf die Kritik vieler namhafter Online-Firmen (Amazon, Ebay etc.), so war die englische Ausgabe von Wikipedia aus Protest einen Tag offline. Das Gesetz SOPA soll die Urheberrechte stärken, schiesst aber laut Meinung der Kritiker weit über das Ziel, ohne das eigentliche Ziel erreichen können. Auch wenn die Justizbehörde der USA betont, dass die Aktion nicht im Zusammenhang mit den aktuellen Debatten stehen würde, der Verdacht liegt nicht fern, dass die Schließung von Megaupload den Auftakt der Anti-Piraterie Aktion darstellt.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.