Wissenschaft

Mondsonden: Grail- A und Grail- B auf dem Weg zum Mond

Die Mondsonden Grail- A und Grail- B werden zum Jahreswechsel den Mond erreichen. Im Gegensatz zu einstigen Apollo-Missionen brauchten die beiden Sonden rund drei Monate. Die Apollo-Missionen legten die rund 384000 Kilometer bis zum Mond in rund drei Monaten zurück. Der Grund für die lange Reise ist die deutlich reduzierte Reisegeschwindigkeit, im Gegensatz zu früheren Missionen.

Gravitation und Thesenüberprüfung als Missionsziel

Die NASA hat die letzten Funktionsprüfungen vorgenommen und vermeldet, dass alles reibungslos verlaufe und dass Grail- A und Grail- B wie geplant zum Jahreswechsel in eine Umlaufbahn um den Mond einschwenken sollen. Ziel der Mission ist die Sammlung von Daten über die Gravitationsverhältnisse des Mondes und dessen Zusammensetzung. Die Sonden treffen im Abstand von einem Tag in die jeweiligen Umlaufbahnen ein. Das Projekt kostete insgesamt rund 500 Millionen US-Dollar und ist für ein Projekt dieser Größenordnung eher als günstig zu bezeichnen. Die NASA erhofft sich mit der Mission der beiden Raumsonden Aufschlüsse darüber, ob der Mond aus einer Fusion zweier Trabanten der Erde hervorgegangen ist oder nicht. Die These wird seit einiger Zeit kontrovers diskutiert und soll nun einer endgültigen Beantwortung zugeführt werden.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.