Wissenschaft

Nobelpreis für Chemie und Physik bekanntgegeben

 

Den diesjährigen Nobelpreis für Chemie erhalten Martin Karplus, Arieh Warshel sowie Michael Levitt. Alle Forscher haben Computermodelle entwickelt, die bestimmte chemische Reaktionen simulieren können.

Computerprogramm zur Simulation von Biomolekülen entwickelt

Martin Karplus hat an der Universität Harvard studiert und beschäftigte sich im Laufe seiner wissenschaftlichen Karriere zunehmend mit der theoretischen Chemie und den Quanten. Nachdem Karplus an den Universitäten Illinois, Oxford sowie der Colombia-University gelehrt hatte, kehrte er im Jahr 1965 an die Universität nach Harvard zurück. Arieh Warshel wurde im Jahr 1940 geboren. Er arbeitete am Weizmann- Institut sowie an der Universität in Harvard. Dabei zeichnete er sich aus durch die Entwicklung eines Programms, dass Retinal modellieren konnte.

Retinal kommt in den Stäbchen der menschlichen Netzhaut vor. Seit dem Jahr 1976 forscht Warshel an der Universität in Los Angeles. Michael Levitt arbeitet an der Universität Stanford. Levitt ist britischer Staatsbürger, wurde aber in Südafrika geboren. Im Jahr 1971 erhielt er von der Universität Cambridge seine Doktorwürde und arbeitete ebenfalls einige Zeit am Weizmann-Institut. Dort lernte er Arieh Warshel kennen. Im Jahr 1974 kehrte er zu Universität Cambridge zurück. Warshel folgte Levitt. Zusammen entwickelten sie ein Computerprogramm, mit dem sich unter anderem die Struktur von bestimmten Biomolekülen simulieren ließ.

Auch die chemischen Reaktionen konnten mithilfe des Computerprogramms entschlüsselt werden. Der Nobelpreis ist insgesamt mit 918.000 Euro dotiert (rund acht Millionen schwedische Kronen). Der Preis wird nun zu gleichen Anteilen auf die Preisträger verteilt.

Peter Higgs und François Englert mit Nobelpreis für Physik geehrt

Den diesjährigen Nobelpreis für Physik erhalten die Physiker Peter Higgs und François Englert. Der Brite Peter Higgs ist‘s bereits seit Jahren durch das nach ihm benannte Higgs-Teilchen in aller Munde. Zudem wurde der Belgier Englert mit dem höchsten Wissenschaftspreis ausgezeichnet. Beide Forscher wurden für die Erforschung der Higgs-Mechanismen mit dem Preis geehrt.

Higgs-Boson 2012 nachgewiesen

Im Jahr 2012 wurde das bereits vor 50 Jahren durch Englert und Higgs prognostizierte Higgs-Boson am Kernforschungszentrum Cern nachgewiesen. Bereits seit Jahren sind renommierte Wissenschaftler der festen Überzeugung, dass Higgs und Englert den Nobelpreis mehr als verdient haben. Der Higgs- Mechanismus beruht darauf, dass ein als ominpräsent bezeichnetes Feld den Raum durchzieht. (Higgs-Feld) Erst durch die Wechselwirkung mit diesem Feld erhalten die einzelnen Bestandteile ihre Masse. Um den Mechanismus nachweisen zu können, brauchte es die größte jemals von Menschen gebaute Maschine, den Teilchenbeschleuniger Cern. Mit dem Teilchenbeschleuniger wurde das Higgs-Feld indirekt nachgewiesen und das Higgs-Boson erstmals entdeckt. Bereits seit der Entdeckung des Higgs-Boson durch das Kernforschungszentrum Cern galten Peter Higgs und François Englert als heiße Anwärter auf den Nobelpreis.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.