IT & Internet

Nvidia: Neuer Grafik-Chip Tegra K1 vorgestellt

Nvidia präsentiert auf der CES in Las Vegas einen neuen Grafikchip. Der Tegra K1 ist ebenso wie das Vorgängermodell Tegra 4 für den Einsatz in mobilen Endgeräten bestimmt. Erstmals kommt die so genannte Kepler-Architektur zur Anwendung.

Nvidia: Angriff auf Microsoft und Sony

Diese wird aktuell in den Grafikkarten von Nvidia in Desktop PCs verwendet. Insbesondere beim Spielen auf Tablets und Smartphones soll so eine deutlich bessere Grafikleistungen möglich sein als bisher. Der Stromverbrauch indes soll jedoch nicht größer sein als bei anderen Grafikchips auch. Mit der Entwicklung des Tegra K1 greift Nvidia offenbar die neuesten Spielkonsolen von Microsoft und Sony an. Insbesondere die Unterstützung der Microsoft-Grafikschnittstelle DirectX 11, Tesselation und OpenGL 4.4 soll diesen Anspruch untermauern. Hinsichtlich der Leistungen soll der neue Tegra K1 bereits jetzt die aktuellen Spielkonsolen übertreffen.

32-Bit-Variante noch im ersten Halbjahr 2014 erhältlich

Nach Angaben von Nvidia sollen die ersten Geräte noch im ersten Halbjahr 2014 in den Handel gelangen. Dabei soll es sich jedoch um die 32-Bit-Version handeln. Ab Juli 2014 soll dann auch die 64-Bit-Version erhältlich sein. Die benutzte Kepler-Architektur bietet dabei eine Leistungsaufnahme von fünf Watt. Hinsichtlich der Performance übertrumpft laut Angaben von Nvidia der Tegra K1 bereits jetzt die Xbox 360 und die PS3.

Weil es sich um einen Mobile-Prozessor handelt, sind auch Spiele auf Grundlage von Unreal Engine 4 spielbar. Insgesamt 192-GPU-Kerne ermöglichen dies. Mobile Endgeräte mit Android können somit bis zu acht GB RAM erhalten und sind in der Lage, Auflösungen von 3840 × 2160 oder 4096 × 2160 via HDMI darzustellen. Der Tegra K1 soll zusammen mit einem Cortex-A15-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 2,3 GHz in der 32-Bit-Version im ersten Halbjahr 2014 in den Markt eingeführt werden. Die Nvidia Denver-GPU soll dann als 64-Bit-Version im Juli ausgeliefert werden. Zudem kündigte Nvidia an, eine neue Version der Shield-Konsole präsentieren zu wollen.

Game-Markt: Triebfeder für Innovationen?

Zugleich kämpfen Microsoft und Sony um die Vorherrschaft bei den Gamern. Dabei setzt Microsoft zunehmend auf eine Vernetzung der Xbox One mit seinem neuen Betriebssystem Windows 8.1. Beim letzten Weihnachtsgeschäft buhlten sowohl Microsoft mit seiner Xbox One wie auch Sony mit seiner PlayStation 4 um die Gunst der Kunden. Wer am Ende die Nase vorne haben wird, darf derweil abgewartet werden. Fest steht jedoch, dass der Spielmarkt sich zunehmend zu einer der Triebfedern für die Entwicklung weiterer leistungsfähiger Hardware präsentiert. Insofern dürften nicht nur die Games selbst als innovativ bezeichnet werden, sondern auch die dazugehörige Hardware. Nvidia hat nun mit der Entwicklung des Tegra K1 quasi bereits die nächste Generation der Spielkonsolen eingeleitet.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.