Finanzen & Recht

ÖkoTest: Rechtsschutzversicherung Test 2014

Wann und wo immer es um Tarife zur „verhaltensgerechten“ Beitrags- oder Kostenermittlung geht, gibt es auch „gefühlte“ Ungerechtigkeiten. Der Vergleich verschiedener Anbieter wird schwer, da die Tarife nur in „etwa“ gleich sind. Das ist bei Rechtsschutzversicherungen nicht anders, wie ein Test der ÖkoTest zeigt.

Neben der Tarif- und Kostenfrage ist auch wichtig zu wissen, in welchem Fall die Versicherung zahlt. Die Zeitschrift Ökotest hat 68 Tarife der Rechtsschutzversicherung im Test untersucht und auf den Prüfstand gestellt. Welche sind die besten Rechtsschutzversicherungen 2014?

Schlechte und gute Rechtsschutzversicherungen im Test

Dieser „Rechtsschutzversicherung Test“ der Zeitschrift ÖkoTest zeigt unmissverständlich auf, dass jeder einen Vergleich anstellen sollte, bevor er „seine“ Versicherung abschließt. Das ist sicher nichts Neues – aber wichtiger als je zuvor.

Tatsache ist und bleibt, dass es neben den hier aufgezeigten Testsieger-Tarifen der Anbieter Degenia, Roland und der Rechtsschutz-Union eine überragend hohe Anzahl anderer Angebote und auch etliche ungünstige sowie schlechte Tarife gibt.

Miet- Berufs- Privat- und Verkehrs-Rechtsschutz im Vergleich

Der Zweck einer jeden Rechtsschutzversicherung ist eigentlich klar. Sie soll vor hohen Anwaltskosten im Falle von Rechtsstreitigkeiten schützen. Beim neuesten Test der Rechtsschutzversicherungen in 2014 hat das Magazin Ökotest die vorteilhaftesten Angebote für Familien herausgearbeitet. Die Protagonisten waren dabei die Tarife, die einen Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Mietrechtsschutz bieten.

Die ARAG bietet als eine der ersten Versicherer auch eine umfassende Internet Rechtsschutzversicherung im Tarif „ARAG web@aktiv® an.

Rechtsschutz-Union Roland und Degenia haben die besten Angebote

Von den aktuell 25 potenziellen Versicherern schafften es drei auf die vorderen Ränge als Testsieger. Davon ist allein die Rechtsschutz-Union schon mit zwei unschlagbaren Top-Tarifen vertreten. Roland und Degenia warteten in diesem Zusammenhang gleichermaßen mit besten Leistungen sowohl im gerichtlichen als auch im außergerichtlichen Bereich auf. Siehe hierzu den Rechtsschutz Test der Stiftung Warentest im Vergleich.

Die Angebote und das Leistungsspektrum der „Rechtsschutz Aktiv“ der DEVK sowie der „Basis Rechtsschutz“ der DAS bekamen für ihre eher mäßigen Leistungen im Rahmen von gerichtlichen Auseinandersetzungen lediglich ein angemessenes „Ungenügend“ von den Testern.

Preise und Leistungen entscheidend

Diese Ergebnisreihe macht aufschreckend deutlich, dass man ohne einen fundierten Vergleich sowohl der Leistungen als auch der Kosten, keine Versicherung dieser Art abschließen sollte.

Obwohl die Höhe der Beiträge zu einer Versicherung etwas ganz und gar maßgebliches sind, kommt es im Rechtsschutz ebenfalls in höchstem Maß auf die Leistungen an. Die Kosten der Anwaltsleistung und die der Gerichte können schnell unangenehme Höhen erreichen.

Nur mit einer wirklich guten Rechtsschutzversicherung ist es möglich, vor Gericht dem Gegner des Rechtsstreites auf Augenhöhe zu begegnen – so das Magazin ÖkoTest.

Kostenübernahme nur bei außergerichtlicher Verhandlung?

Bei diesem Test wurden neben den Leistungen bei der gerichtlichen Konfrontationen auch die Leistungen bei Auseinandersetzungen außerhalb der Gerichtsräume genauer unter die Lupe genommen.

Interessanterweise gibt es immer mehr Tarife, die allein dadurch günstiger werden, dass sie nur dann in Leistung gehen, wenn der Streit nicht vor Gericht ausgetragen wird, also eine außergerichtliche Einigung herbeigeführt wird. Ist das Anrufen des Gerichts als Ergebnis aber unausweichlich, muss der Versicherte dann die entstehenden Anwaltskosten selbst zahlen.

Rechtsschutz-Union erneut Testsieger unter Rechtsschutzversicherungen

Der Anbieter „Rechtsschutz-Union“ ist bereits etwas verwöhnt als Testsieger. Es ist für ihn nicht das erst mal. Schon 2013 belegte der Versicherer solide den Platz 1. Damals war auch noch die ARAG mit einem Spitzenergebnis im Kreis der Testsieger.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) teilt in dem Zusammenhang mit, dass zwei Drittel der Deutschen einen Rechtsstreit grundsätzlich wegen der Kosten scheuen. Selbst bei Streitigkeiten mit dem Vermieter vermeiden sie das Treffen vor Gericht und bleiben „still“, selbst wenn das Recht unstrittig auf ihrer Seite ist. Eine starke Rechtsschutzversicherung kann die Angst vor Kosten deutlich minimieren.

Wartezeit bei Rechtsschutz beachten

Aber Achtung. Es hilft nichts, eine Versicherung abzuschließen, wenn der Streit, um den es geht, bereits besteht. Der Streit darf real erst dann beginnen, wenn die Versicherung schon abgeschlossen und in Kraft ist. Dieser Rechtsschutzversicherung Test 2014 ist eine Orientierungshilfe auf der Suche nach der individuell besten Absicherung vor Anwaltskosten bei rechtlichen Streitigkeiten.

Hier können Sie ein kostenloses Angebot für Ihre persönliche Rechtsschutzversicherung anfordern.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.