Versicherung & Vorsorge

Ökotest: Sterbegeldversicherungen im Test & Vergleich

Mit der Sterbegeldversicherung sollen Angehörige vor unnötigen Kosten bei der Beerdigung bewahrt werden. Seitdem im Jahre 2004 das Sterbegeld weggefallen ist, sind die Bürger dazu aufgerufen, ähnlich wie bei der Rente auch für den Fall des eigenen Ablebens vorzusorgen. Der Bund der Versicherten (BdV) sieht die Sterbegeldversicherung skeptisch. „Ökotest“ betrachtete nun die Angebote der Sterbegeldversicherung in einem Test und Vergleich verschiedener Anbieter. Diese wurden hierbei insbesondere im Hinblick auf das Risiko der Altersarmut sowie der drohenden Pflegebedürftigkeit überprüft.

Sterbegeld zählt zum Schonvermögen

Die Sterbegeldversicherung zählt seit einem Urteil des Bundessozialgerichts Kassel zu dem sogenannten Schonvermögen. Das bedeutet, der Staat und auch etwaige Gläubiger können dieses nicht pfänden.

Eine Bestattung kostet in etwa 3000 bis 4000 Euro. Hinzu kommen die Kosten für einen Grabstein und die anschließende Grabpflege. All dies lässt sich mit einer Sterbegeldversicherung abdecken. Eine Sterbegeldversicherung ist allein schon deshalb sinnvoll, weil für die nächsten Angehörigen eine Bestattungspflicht besteht.

Neben der eigenen Vorsorge wird die Sterbegeldversicherung oftmals auch von Kindern oder Enkeln abgeschlossen, damit die nächsten Angehörigen kostenneutral bestattet werden können.

Ökotest: Kleine Sterbegeldkassen als „Testsieger“ 2012

„Ökotest“ bewertet verschiedene Sterbegeldkassen und große Versicherer. Bemerkenswert ist dabei, dass insbesondere die kleinen Sterbegeldkassen als „Testsieger“ hervorgingen, während die großen Lebensversicherer erst ab Platz 4. auftauchen. Besonders hervorzuheben ist, dass eine Sterbegeldversicherung in aller Regel ohne eine Gesundheitsprüfung abzuschließen ist.

Junge Personen: Sparvertrag und Risikolebensversicherung abschließen?

Junge Menschen sollen nach der Empfehlung von „Ökotest“ parallel zu einer Risikolebensversicherung einen Sparvertrag abschließen. Die Risikolebensversicherung könne dann auslaufen, wenn der Sparvertrag gut bespart worden ist. Auch eine Bestattung lässt sich dann von diesem ersparten Betrag finanzieren. Es gilt dabei jedoch zu beachten, dass ein regulärer Sparvertrag nicht als Schonvermögen gilt. Eine Sterbegeldversicherung indes kann nicht nur für nahe Angehörige eine sinnvolle Sparvariante darstellen, sondern kann auch auch als eigene Absicherung im Falle des Ablebens dazu dienen, einen „bleibenden Eindruck“ zu hinterlassen und sei es auch nur durch die vorher geplante Gestaltung des eigenen Grabes.

Der Sterbegeldversicherung Test und Vergleich von Ökotest ist hier online.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.