Politik

Pakistan: Unruhen kosten in vier Tagen 85 Menschenleben

Am heutigen Freitag waren in der Millionenmetropole Karatschi Gewehrschüsse zu hören, in den vergangenen vier Tagen sind in Pakistan bislang 85 Menschen ums Leben gekommen. In der heutigen Auseinandersetzung sind alleine über 20 Menschen umgekommen, wie der pakistanische Innenminister Rehman Malik bestätigte. Der Innenminister habe nach eigenen Aussagen 1000 Soldaten in die Metropole entsandt, um wieder für Ordnung zu sorgen. Die verantwortlichen Gruppen für die Unruhen seien zum Einem die Muttahida Qaumi Movement (MQM) und die Awami National Party (ANP).

Die Muttahida Qaumi Movement vertritt die Interessen der Muhadschir, einer Minderheit in Pakistan, die sich aus ehemaligen muslimischen Flüchtlingen aus Indien zusammensetzt. Die MQM vertritt gleichzeitig liberale Positionen, sie ist aus der gemeinsamen Koalition der Pakistanischen Volkspartei und der Pakistan Muslim League Anfang Januar ausgetreten. Sie führte als Grund eine wachsende Korruption und den (ihrer Meinung) unzulänglichen Kampf gegen islamistische Strömungen an. Die Awami National Party hingegen ist in den Provinzen Sindh, Paschtun und Belutschistan recht einflussreich.

Ob wirklich die genannten Parteien für die Unruhen verantwortlich gemacht werden können, ist zweifelhaft, vielmehr scheinen sich Spannungen zwischen den einzelnen Minderheiten aufgebaut zu haben. Zum einem existieren schon seit geraumer Zeit Konflikte zwischen den Muhadschir und den wirtschaftlich besser gestellten Paschtunen in der Provinz Sindh, und den Muhadschir und den örtlich sesshaften Sindhi auf der anderen Seite. Mehrere separatistische Strömungen existieren parallel. Die aktuellen Ausschreitungen sind die größten ihrer Art seit vielen Jahren.

Karatschi gehört mit geschätzten 12 Millionen Einwohnern zu einer der größten Städte der Welt, sie ist das wirtschaftliche Zentrum Pakistans. Gleichzeitig ist der Hafen von Karatschi wichtig für die Versorgung der internationalen Truppen in Afghanistan.

 



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.