IT & Internet

Philips: Ergonomischer Monitor auf den Markt gebracht

Philips ist als Marke bekannt und beliebt, das adchte sich auch MMD und brachte unter dem bekannten Markenlabel einen besonderen Monitor auf den Markt. Der Philips 241P4LRY mit „ErgoSensor“ überwacht die Körperhaltung des Benutzers. Damit stellt MMD, das Unternehmen, welches den Monitor unter der Marke von Philips vertreibt erstmals einen Monitor vor, der die typischen Fehlhaltungen im Büro ausgleichen helfen soll.

Kontrolleinheit hilft den Körper schonen

Bei dem als „ErgoSensor“ bezeichneten Tool handelt es sich um ein CMOS-Einheit, die den Nutzer vor dem Monitor hinsichtlich seiner Körperhaltung überwachen soll. Der Monitor berechnet beispielsweise den optimalen Sitzabstand zum Monitor, die optimale Kopfhaltung oder die Dauer des Blicks auf den Monitor.

Die gewonnenen Daten sollen dazu dienen, die optimale ergonomische Sitzposition beizubehalten. Sowohl die Sitzposition als auch der optimale Abstand zum Monitor sollen so errechnet und ergonomisch angepasst werden.

Bei einer zu langen Arbeitszeit am Monitor erinnert ein Symbol an eine Blickpause. Gleiches gilt für fehlerhafte Kopf- oder Sitzpositionen. Der Monitor kann aber auch die Abwesenheit des Benutzers feststellen und so in den Ruhemodus gehen.

Hohe Pixelzahl für den vollen Durchblick

Dadurch hilft der Monitor die Energiekosten gering zu halten. Der Monitor weist einen 24-Zoll-Bildschirm auf. Die Auflösung beträgt 1920 x 1080 Pixel.

Der Blickwinkel liegt zwischen 170 ° in der horizontalen und 160° in der vertikalen Blickrichtung. Die Hintergrundbeleuchtung wird durch weiße LEDs ermöglicht.

Vier USB-2.0-Anschlüsse, ein Display-Port sowie ein DVI-D und ein VGA-Eingang komplettieren die Ports. Zudem gibt es Klinkensteckerverbindungen für Lautsprecher und Kopfhörer.

Der Monitor ist höhenverstellbar und um 65° in jede beliebige Richtung schwenkbar. Die Neigungswinkel betragen -5° oder + 20°.

Oftmals langjährige Grundlagenforschung als Erkenntnisbasis

Ergonomische Geräte werden vielfach in Zusammenarbeit mit Sporthochschulen entwickelt, um die physiologisch optimale Arbeitshaltung ermitteln zu können. Vielfach steht hinter der Entwicklung derartiger ergonomischer Geräte eine langjährige Grundlagenarbeit auf sportwissenschaftlichem Gebiet oder auf dem Gebiet der Sportmedizin.

In Zusammenarbeit mit Sportwissenschaftlern, Medizinern und Ingenieuren erfolgt dann die technische Umsetzung der ergonomisch ausgerichteten technischen Geräte. Ab April soll der neue ergonomische Monitor in Deutschland erhältlich sein. Der Bildschirm soll um die 285 Euro kosten.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.