Politik

Polen: Politiker Andrzej Lepper tot- Verdacht Selbstmord

In Polen wurde der Politiker Andrzej Lepper tot aufgefunden, die örtliche Polizei geht von einem Selbstmord aus. Lepper hatte 1992 die Partei Samoobrona Rzeczpospolitej Polskiej (Selbstverteidigung der Republik Polen) gegründet, seitdem saß er der Partei vor. Er war zwischen 2006 und 2007 stellvertretender Ministerpräsident und Landwirtschaftsminister Polens. Anfangs fiel Lepper durch die von ihm organisierten Blockaden in Polen auf, 2001 wurde er ins polnische Parlament gewählt. Nun wurde Lepper in seinem Parteibüro leblos aufgefunden, die Polizei geht davon aus, dass er sich selber erschossen hat.

In seiner politischen Laufbahn wurden Vorwürfe gegen Lepper erhoben, so habe er Schmiergelder erhalten oder Angestellte sexuell belästigt haben. Seine Ernennung zum stellvertretenden Ministerpräsident löste in Polen Streitigkeiten aus, Außenminister Steffan Meller reichte aufgrund dessen seinen Rücktritt ein. Lepper und seine Partei vertraten eindeutig EU-kritische Positionen, zudem wollte er eine außenpolitische Hinwendung zu Russland und der Ukraine, und damit verbunden eine Abkehr der Beziehung zu den USA.

Seine Partei wird hauptsächlich von Landwirten unterstützt. Der Politiker wurde im vergangenen Jahr zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt, weil er angeblich zwei Mitarbeiterinnen sexuell belästigt habe, Lepper ging in Berufung und wurde in diesem Jahr von diesem Vorwurf frei gesprochen. Insgesamt vier mal nahm Lepper an Präsidentschaftswahlen in Polen teil. Der Politiker, der viele Kontroversen im In- und im Ausland auslöste, starb nun im Alter von 57 Jahren.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.