Versicherung & Vorsorge

Private Krankenversicherung: Unisex Tarife für Männer teurer

Mittels der Unisex-Tarife, nicht zuletzt in der privaten Krankenversicherung will der Gesetzgeber die Ungleichbehandlung von Mann und Frau auch auf dem Gebiet des Versicherungswesens dem allgemeinen Gleichheitsgebot anpassen.

Durch die Gleichstellung hinsichtlich der Tarifstruktur verteuert sich insbesondere für Männer der Beitrag zum Teil deutlich.

Männer müssen ab dem 21.12.2012 bei Unisex-Tarifen mit zum Teil doppelten Beiträgen für die Private Krankenversicherung rechnen. Demgegenüber können Frauen mit einer Tarifabsenkung rechnen.

Bislang hat die Private Krankenversicherung (PKV) für Frauen höhere Beiträge erhoben. Dies hing mit der allgemeinen Lebenserwartung zusammen, die für Frauen um einige Jahre höher angesiedelt ist als bei Männern. Damit der allgemeine Gleichheitsgrundsatz, der eine völlige Gleichstellung von Mann und Frau vorsieht auch im Bereich des Versicherungswesens umgesetzt wird, hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass Frauen auch für den Bereich der Privaten Krankenversicherung nicht schlechter gestellt werden dürfen, als Männer.

Unisex-Tarife: Von PKV oftmals unzureichend umgesetzt

So gut der Ansatz des Gerichts gemeint war, so schlecht wird er von der PKV offenbar in weiten Teilen umgesetzt. Experten der privaten Krankenversicherung werfen den PKV-Versicherern vor, die Unisex-Tarife auf Kosten der männlichen Privatpatienten umzusetzen.

Statt die Beiträge der Frauen einfach auf den Satz der Männer abzusenken, wird stattdessen ein Mittelwert errechnet, der für Frauen eine geringe Absenkung, für Männer jedoch teilweise doppelt so hohe Beitragszahlungen bedeutet.

Versicherungsexperten der Stiftung Warentest empfehlen in ihrem Testbericht zur PKV, die PKV-Beitragssteigerungen selbst nachzuvollziehen. Da die Unisex-Tarife erst ab dem 21.122012 Gültigkeit erlangen, besitzen alle Verträge, die vor diesem Datum abgeschlossen werden Bestandsgarantie.

Männer können sich noch bis zum 21.12.2012 die günstigen PKV Tarife sichern

Männliche Interessenten einer PKV sollten daher vor dem Stichtag in die Private Krankenversicherung wechseln, denn dann können diese sich noch zum alten günstigen Tarif versichern. Gleiches gilt für einen Tarifwechsel innerhalb der PKV. Wird der Wechsel noch vor dem Stichtag in einen schriftlichen Vertrag umgesetzt, so lassen sich noch die günstigen Versicherungsbedingungen erlangen.

Der PKV selbst entsteht durch den näher rückenden Stichtag ein enormer Termindruck. Verbraucher sollten sich dennoch die notwendige Zeit zum Vergleich der günstigsten Angebote in der PKV nehmen. Noch lässt sich der günstigste Tarif auswählen, ab dem 21. Dezember ist es jedoch dazu zu spät.

Online-PKV-Vergleich durchführen

Am Besten lässt sich der Vergleich der PKV durch einen Online PKV Vergleich durchführen. Neben den aktuellsten Tarifen weist der Online-Vergleich auch die günstigsten Anbieter und deren individuelle Angebote auf.

Unter Zuhilfenahme der unterschiedlichen Testberichte, beispielsweise der Stiftung Warentest oder von „Focus Money“ lässt sich so dauerhaft Geld sparen. Da die Zeit bis Dezember überschaubar ist, sollte der Online-Vergleich zeitnah erfolgen, um in den Genuss der günstigen Angebote in der PKV zu kommen.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.