Sport

Razzia! Neue Entwicklung in der Steueraffäre um Uli Hoeneß

Wurde Hoeneß´ Steuergeheimnis verletzt? Die Staatsanwaltschaft München I hat am heutigen Donnerstag Behörden der bayerischen Finanzverwaltung durchsucht. In einer Pressemitteilung bestätigte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch die Vorgänge.

Wie kamen Informationen aus Hoeneß Steuerakte an die Öffentlichkeit?

Mit der Razzia beim für Hoeneß zuständigen Finanzamt Miesbach, wollen die Ermittler herausfinden, wie interne Informationen aus der Steuerakte von Uli Hoeneß an die Öffentlichkeit gelangen konnten.

Ausgelöst wurden die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft durch eine Anzeige des Bayern-Präsidenten gegen Unbekannt. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, wurde Hoeneß im letzten Oktober, rund 5 Monate nach seiner Anzeige, von einem Presse-Organ schriftlich mit einem Ausriss aus seiner Steuerakte konfrontiert.

Nur Mitarbeiter der Finanzverwaltung hatten Zugriff auf Hoeneß-Akten

Nun erwirkte die Staatsanwaltschaft gerichtliche Durchsuchungsbeschlüsse für alle Verwaltungsstandorte, an denen Mitarbeiter Zugang zu den Hoeneß-Akten – sowohl in Papier- als auch in elektronischer Form – haben. Nur Mitarbeiter der Finanzverwaltung haben Zugang zu den entsprechenden Daten.

Neben der Verletzung des Steuergeheimnisses kommt ein weiterer Straftatbestand in Frage. Und zwar der, der Verletzung des Dienstgeheimnisses. Beide Vergehen werden mit Geld- oder sogar Haftstrafen geahndet. Das Höchstmaß für die Verletzung von Dienstgeheimnissen sind 5 Jahre Haft.

Bis zu 5 Jahre Haft bei Verletzung von Dienstgeheimnissen

Seit Bekanntwerden seines Kontos in der Schweiz musste Hoeneß eine kritische Berichterstattung auf breiter Front über sich ergehen lassen. Normalerweise soll so etwas durch das Steuergeheimnis vermieden werden.

Sollte tatsächlich festgestellt werden, dass Hoeneß Steuergeheimnis verletzt wurde, könnte dies im anstehenden Steuerprozess zu Hoeneß´ Gunsten ausgelegt werden und somit für eine mildere Strafe sorgen.

In der zweiten März-Woche beginnt die Verhandlung wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen Hoeneß vor dem Landgericht München II.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.