Lifestyle

REM geben Auflösung bekannt

Eine der erfolgreichsten Alternative-Bands der Welt, R.E.M, geben nun auf ihrer Homepage die Auflösung der Band bekannt, man gehe im Guten auseinander, betonen die Musiker. Die drei festen Bandmitglieder gaben einzeln die Gründe zur Beendigung der Band wieder. So schrieb Sänger Michael Stipe, dass die Entscheidung nicht leicht gefallen sei, doch man müsse wissen wann Schluss sei. Der Bassist Mike Mills schrieb zu den Gründen, man habe sich die Frage gestellt, was nach den ganzen Erfolgen noch kommen müsse und das man nach 31 Jahren guter Zusammenarbeit einen natürlichen Schlussstrich ziehen müsse. Auch Gitarrist Peter Buck meldete sich zu Wort und gab seine tiefste Dankbarkeit an die Fans wieder, man sei freundschaftlich auseinander gegangen.

Die Band R.E.M. (rapid eye movement, tiefe Schlafphase) hat sich 1980 zusammengefunden, damals hießen sie noch „Twisted Kites“. Auf der Suche nach einem neuen Bandnamen habe Sänger Stipe willkürlich ein Wörterbuch aufgeschlagen und habe zufällig auf den Namen getippt. Ihre erste kleine Aufnahme machten sie noch bei einem unbekannten Label, erst 1983 veröffentlichten sie ihr Debütalbum „Murmur“ auf  I.R.S. Records und erlangten gleich die Aufmerksamkeit eines größeren Publikums. Insbesondere der Song „Radio Free Europe“ (hier eine Live-Aufnahme auf der David Letterman Show) wurde bekannt. Die Einordnung in ein bestimmtes Musikgenre ist nicht einfach, der Sound bedient sich aus Anleihen aus der Punkmusik, doch gleichzeitig sind Folk-Elemente wieder zu finden.

In der Folge veröffentlichten REM 15 Studioalben, den internationalen Durchbruch erfuhr die Band 1991 mit dem „Album Out of Time“ (Loosing my Religion, Shiny Happy People), ein Jahr später festigte die Band ihre Popularität mit dem Album „Automatic for the People“ (Everybody hurts, Man on the Moon), allein diese Scheibe verkaufte sich bislang über 18 Millionen mal. 1994 erschien ein weiteres Album mit dem Titel „Monster“, die ganze Scheibe war dem verstorbenen Schauspieler und persönlichem Freund von Stipe River Phoenix gewidmet, der Song „Let me in“ war Kurt Cobaim gewidmet, ebenfalls ein Freund von Stipe.

Schon 1995 stand die Band vor der Auflösung, Schlagzeuger Bill Berry erlitt auf der Tournee eine Hirnblutung und musste aus gesundheitlichen Gründen die Band verlassen. Immerhin brachten REM weitere sechs Studioalben heraus, das aktuelle Album „Collapse into Now“ erschien im März diesen Jahres. Mit diesem Album kehrten REM zu ihren Wurzeln zurück (besonders der Song „überlin“), obschon einige Balladen vorhanden sind. Nach 31 Jahren erfolgreicher Musikgeschäfte lösen sich REM auf und hinterlassen ein Stück Musikgeschichte.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.