Unternehmen

Samsung: LCD-Sparte ausgegliedert

Samsung hat nun offiziell die Ausgliederung der LCD-Sparte zum 1. April 2012 bekanntgegeben. Bereits Mitte Februar gab es erste Berichte über eine Ausgliederung der Display-Produktion bei Samsung.

Samsung will mittelfristig auch die OLED-Bereiche und die S-LCD-Produktion in die neu gegründete Tochterfirma „Samsung Display“ eingliedern.

Samsung: Bisher Gemeinschaftsproduktion mit Sony

Durch die Ausgliederung der Display-Sparte will Samsung zukünftig flexibler auf den Markt reagieren. Rund 20000 Mitarbeiter wird die neue Firma an den künftig fünf Produktionsstandorten beschäftigen.

Der Hauptsitz der neuen Firma befindet sich in Yongin, in Südkorea. Die S-LCD-Displays stellte Samsung bisher in einer Gemeinschaftsproduktion mit Sony her. Zu Ende des letzten Jahres kündigte Sony jedoch die gemeinsame Produktion auf.

Im Zuge dessen hatte Samsung die neue Tochterfirma gegründet. Ab dem 1. Juli soll die gesamte Display-Produktion unter dem Dach der neuen Firma zusammengefasst werden.


Insbesondere den OLEDs wird dabei in Zukunft eine hohe Bedeutung zukommen. Im Jahr 2011 erwirtschaftete Samsung einen Umsatz von etwa 15 Milliarden Euro allein mit dem LCD-Bereich.

Tochterfirma wegen Ausgliederung von Verlusten gegründet?

Trotz des Umsatzes lag der Verlust am Ende jedoch bei 504 Millionen Euro. Um die Gesamtbilanz von Samsung nicht zu beeinflussen, scheint nun die neue Firma als unabhängige Tochtergesellschaft gegründet worden zu sein.

Insbesondere die LCD-Sparte gilt zunehmend als Verlustbringer, da der Bereich sich immer mehr auf die neue OLED-Technologie verlagert. Durch die Zusammenfassung beider Bereiche kann zumindest die neue Firma insgesamt ein Gewinnplus verbuchen, da der Verlust der einen Sparte durch die Gewinne der anderen Sparte so ausgeglichen wird.

Es bleibt zudem abzuwarten, inwieweit sich die neue Tochterfirma neue Märkte erschließt. In jedem Fall gilt in Fachkreisen die Ausgliederung der LCD-Sparte als richtiger Schritt, um das Unternehmen Samsung von Verlusten frei zu halten.

Derweil dürfte die erste Finanzspritze von Samsung für die neue Tochter angesichts der letzten Verluste knapp bemessen sein.

Es bleibt abzuwarten, ob weitere Finanzspritzen folgen werden.

 



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.