Sport

Schalke 04: Farfan fordert angeblich 14 Millionen

Während der FC Schalke 04 sich in der derzeitigen Winterpause personell neu ordnet, stellt ein Spieler als Verlängerungsbedingung horrende Forderungen. Jefferson Farfan soll dem Vernehmen nach durch seinen Berater Raul Gonzales Jordan 14 Millionen Euro als Bedingung für eine Vertragsverlängerung gefordert haben.

Farfan: Auf dem Felde töten

Auf der Webseite seines Beraters gab Farfan ein Interview indem er sagte, dass er für Schalke 04 auf dem „Feld töten würde“. Soweit so gut, die Forderung für einen sportlichen Auftragsmord ist indes mit 14 Millionen Euro sehr hoch angesetzt, zumal andere Spieler sich für weit weniger Geld auf dem Feld der spielerischen Ehre für weit weniger aufopfern. Schalke 04 müsste bis zum Jahr 2015 rund 27 Millionen Euro für den Peruaner ausgeben. Ob Farfan, der für 10 Millionen vom PSV Eindhoven nach Schalke wechselte das Geld wert ist, wird vereinsintern gerade weiter geprüft. Derweil müssen andere Spieler den Verein in Kürze verlassen. Neben Jurado sollen Marica, Uchida und auch Hans Sarpei gehen. Auch Alexander Baumjohann wird den Verein verlassen. Als Argument für die Kaderverkleinerung werden die hohen Spielergehälter genannt. Da dürfte die Forderung von Farfan Wasser auf die Mühlen der Sanierer des Vereins sein. Ob Farfan sich mit der Forderung ins Aus geschossen hat, bleibt indes abzuwarten.



Erstellen Sie den ersten Kommentar!

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.